Schweden-Hochzeit: Kann Chris O'Neill das Volk überzeugen?

Schweden-Hochzeit: Kann Chris O'Neill das Volk überzeugen?
© Michael Murdock / Splash News

Schweden mögen den Mann an Madeleines Seite nicht

Stockholm: Der Bräutigam von Prinzessin Madeleine, Chris O’Neill, läuft ohne Bodyguards durch die sich im Hochzeitsfieber befindliche Stadt und steht einer Reporterin, die ihr Glück kaum fassen kann, sogar Rede und Antwort. „Freuen sie sich auf Samstag?“, fragt sie den Verlobten von Madeleine. Chris antwortet freundlich: „Ich gebe zu, ich bin etwas nervös. Aber hoffentlich haben wir schönes Wetter.“

- Anzeige -

Die Reporterin freut sich, eine weitere Frage anbringen zu können: „Wie ist Ihre Beziehung zu Schweden?“ Und Chris antwortet brav und lächelt sogar: „Ich bin hier, ich liebe Schweden - es ist eines der schönsten Länder der Welt.“

Die Schweden allerdings mögen den Mann an der Seite von Prinzessin Madeleine nicht besonders. Der meist mürrisch aussehende Investmentbanker aus den USA sei ein Weiberheld und mache krumme Geschäfte, ist aus den Reihen des Volkes zu hören.

Beim Nationalfeiertag zwei Tage vor seiner Hochzeit mit Madeleine durfte er gemeinsam mit der schwedischen Königsfamilie schon mal Winken und Lachen vor etlichen Schaulustigen üben. Bei der Generalprobe hat er sich eigentlich gut geschlagen - sichtlich nervös, denn sein Winken war ein bisschen wie ein ‚High-Five‘, aber das kann er ja bis zum Hochzeitstag noch ein bisschen üben. Und dann wird er vielleicht auch das schwedische Volk davon überzeugen können, dass er der Richtige für Madeleine ist…

Bildquelle: Splash News

— ANZEIGE —