Schwangere Charlotte Würdig: "Ich muss mich damit abfinden, dass ich zunehme"

Charlotte Würdig ist schwanger
Sidos Ehefrau Charlotte Würdig erlebt Höhen und Tiefen einer Schwangerschaft © picture alliance / dpa, Rolf Vennenbernd

Wer schwanger ist, darf zickig sein

Charlotte Würdig ist mittlerweile schon im sechsten Monat schwanger. Eine ruhige Kugel schiebt die Ehefrau von Rapper Sido aber ganz und gar nicht. Die 34-Jährige dreht noch schnell einen Werbespot für feuchte Toilettentücher. Denn als Schwangere zu arbeiten, hat auch gewisse Vorzüge.

- Anzeige -

"Ich werde überall in Watte gepackt. Ich komme zum Interview und werde gefragt, ob es okay für mich ist, wenn ich zehn Minuten stehe", verrät die Blondine im RTL-Interview. "Ich hätte auch sagen können: 'Neee, ich brauche eigentlich ein Bett!' Ich habe es aber nicht ausgenutzt."

Doch Charlotte hat auch die anderen Seiten einer Schwangerschaft kennengelernt – Anfälle von schlechter Laune etwa, wie sie auf ihrem Blog 'Mein Baby Blog' zeigt. "Sag' mal, hat der sie noch alle?! Das gibt's doch gar nicht!", schreit die gebürtige Norwegerin dort im Video einer Autofahrt.

Im Gegensatz zu den Stimmungsschwankungen ist aber immerhin die Morgenübelkeit verschwunden. "Es stimmt tatsächlich, was alle prophezeit haben. Die Übelkeit ist ab dem vierten Monat passé. Die gehört nicht mehr dazu. Ich hatte Glück, ich gehörte wirklich zu den Frauen, die sich dann tatsächlich von der Übelkeit verabschieden konnten", so Charlotte.

Verabschieden kann sie sich vorerst auch vom Großteil ihrer Kleidung. "Also, es ist ganz klar, dass man in einer Schwangerschaft zunimmt. So ist es, damit muss ich mich jetzt einfach mal abfinden", verrät die Moderatorin RTL. Ihren dicken Bauch würde sie aber trotzdem gern noch ein Weilchen behalten. "Überall sorgen sich die Leute. Von daher ist es schon eine Überlegung wert, sich vielleicht nach der Entbindung ein Kissen unter den Pulli zu stecken und einfach so zu tun, als wäre ich noch weiter schwanger." Nach der Anstrengung der Geburt hätte sie es sich auf jeden Fall verdient.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —