Schumacher-Erpresser auf Bewährung verurteilt: Er bedrohte beide Kinder

Michael Schumachers Familie erpresst
Michael Schumachers Familie erpresst Der Täter hatte es auf die Kinder abgesehen 00:00:25
00:00 | 00:00:25

Die Kinder würden "auf irgendeine Art und Weise verunglücken"

Unfassbar! Ein 25-jähriger Mann hat versucht, Corinna Schumacher zu erpressen. Anfang 2016 schrieb er der Frau von Michael Schumacher eine Email und forderte 900.000 Euro. Dumm nur, dass er seine eigene Kontonummer angab. Jetzt wurde er auf Bewährung verurteilt.

Gina-Maria Schumacher bei einem Reittunier in der Schweiz.
Gina Schumacher bei der Europameisterschaft im Reining 2016 © 2016 Getty Images, Harold Cunningham

Wenn man das Geld nicht zahle, würde ihren Kindern Gina und Mick etwas passieren, schrieb der Erpresser in der Mail. Doch der Lackierer aus Dettingen an der Ems machte einen klitzekleinen Fehler: Er gab in der Mail seine Bankverbindung an und konnte somit schnell ausfindig gemacht werden. In der Nachricht forderte er "eine kleine Spende in Höhe von 900.000 Euro.“ Sollte das Geld nicht gezahlt werden, würden Schumachers Kindern, Gina-Maria (20) und Mick (18), auf "irgendeine Art und Weise verunglücken. In der Formel 4 passieren sehr viele Unfälle“, schrieb er. Damit zielte der Erpresser klar auf Mick ab, der damals in der Formel 4 startete.

„Um es vorsichtig zu sagen: Die eigene Kontonummer anzugeben ist nicht sinnvoll.“

Auch Mick Schumacher ist als Rennfahrer erfolgreich.
Mick Schumacher tritt als Rennfahrer in die Fußstapfen seines Vaters Michael. © Getty Images, Gisela Schober

Jetzt wurde Hüseyin B. vom Richter wegen gewerbsmäßiger Erpressung zu einem Jahr und neun Monate auf Bewährung verurteilt. Denn er hatte laut der 'Bild‘-Zeitung neben Corinna Schumacher auch eine Stiftung erpresst. Außerdem habe er geplant auch an das Mietwagen-Unternehmen 'Sixt‘ eine Lösegeldforderung zu schicken.

Der Richter sagte zu dem Vorfall: „Um es vorsichtig zu sagen: Die eigene Kontonummer anzugeben ist nicht sinnvoll.“

— ANZEIGE —