Hollywood Blog by Jessica Mazur

Schön wie Jennifer oder doch lieber Millionär?

Schön wie Jennifer oder doch lieber Millionär?
Schön wie Jennifer oder doch lieber Millionär?

von Jessica Mazur

Ich habe vorhin die 'CBS News' geschaut, die sich - neben der üblichen Britney Spears Madness versteht sich - mit einer durchaus interessanten Umfrage beschäftigt haben. Den amerikanischen Frauen wurde nämlich die Frage aller Fragen gestellt! Nein, nicht "Was war zuerst da: Huhn oder Ei?", sondern "Wenn sie es sich aussuchen könnten, wären Sie dann lieber dünn oder reich?" Nach kurzer Überlegung bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass das vermutlich DIE existentielle Hollywood-Frage schlechthin ist: BODY oder BARES?

- Anzeige -

Und das Ergebnis der Umfrage, die um genau zu sein "Hätten Sie lieber den Körperbau von Jennifer Aniston, oder wären sie lieber Millionär?" lautete, hat hier in Amerika zu einigen Diskussionen geführt, denn nur 22% der knapp 7.000 Befragten würden sich für die Figur entscheiden, während ganze 78% sagen: Show me the Money! Aufregung gab es in erster Linie, weil Jennifers Figur als Paradebeispiel für "gesund & fit" betrachtet wird und das Umfrageergebnis somit angeblich ein Beleg dafür ist, dass den amerikanischen Frauen das nötige Kleingeld wichtiger ist, als ihre Gesundheit.

Ich finde, die Antwort auf die Frage ist gar nicht so einfach. Denn wenn man mal in die Extreme geht, wäre Frau dann wirklich lieber 200kg schwer, hätte dafür aber das Bankkonto von Donald Trump, als rank und schlank, aber dabei arm, wie eine Kirchenmaus? Ich habe die Frage heute mal an ein paar Mädels aus meinem hollywoodianischen Bekanntenkreis weitergegeben und die Antworten waren, nun...typisch hollywoodianisch eben...

Eine Bekannte meinte nämlich: Well, na klar nehm' ich die Dollarscheine. Dann hol ich mir einen Private Trainer, ein bisschen Nip&Tuck hier, ein bisschen Fett weg und schon bin ich reich UND dünn! Okay, könnte man natürlich so machen. Eine andere Bekannte würde sich allerdings ganz klar für die Optik entscheiden, denn sie sagt: Come on! In Hollywood läuft doch genug Kohle rum und jeder weiß: the prettiest girls get the richest guys. Das ist natürlich auch ein Denkansatz...

Bleibt festzuhalten: auch wenn sich die eine Frau unters Messer und die andere unter einen Sugar Daddy legen würde, das Ergebnis bleibt das gleiche: "entweder oder" ist nicht in Hollywood, reich UND schön gehen Hand in Hand. Hätte ich mir eigentlich denken können, denn schließlich lautet der Paragraph eins des hollywoodianischen Grundgesetzes: You can never be too rich or too skinny...;-) Aber nun gut, Hollywood hat sicher auch eine Sonderstellung. Doch dass sich ganze 78% der Amerikanerinnen für die Millionen entscheiden, in einem Land, in dem angeblich nur 11% der Frauen wirklich mit ihrem Körper zufrieden sind, finde ich doch überraschend.

Bleibt die Frage offen: Sind die deutschen Frauen da anders und weniger materialistisch? Wie würdet ihr entscheiden, wenn ihr vor der Wahl stündet: Cash oder Kilo, schnöder Mammon oder Model-Optik? Gar nicht so einfach, oder...?

...und ganz nebenbei bemerkt: es ist doch immer wieder faszinierend, mit was sich die Nachrichten hier so beschäftigen ;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Schön wie Jennifer oder doch lieber Millionär?
© Bild: Jessica Mazur