Hollywood Blog by Jessica Mazur

Schock für Hollywood: 'Oscar' ohne Vanity Fair-Party

Schock für Hollywood: 'Oscar' ohne Vanity Fair-Party
Schock für Hollywood: 'Oscar' ohne Vanity Fair-Party

von Jessica Mazur

Es ist vollbracht: Nach 101 Tagen ist der Autorenstreik in Hollywood so gut wie beendet, und die Protestschilder-schleppenden Schreiberlinge, die schon fast zum Stadtbild dazugehörten, sind vor den Eingängen der Studios verschwunden. Die Autorengewerkschaft WGA und die Studiobosse haben sich geeinigt, und sobald die Autoren das Ergebnis per Wahl abgesegnet haben, kommt die Hollywood-Maschinerie wieder ins Rollen, angeblich schon Mitte der Woche. Na, thank God, für TV Junkies wie mich ist es natürlich eine große Freude, zu hören, dass die mageren Zeiten bald vorbei sind...;-)

- Anzeige -

Das bedeutet also, dass der Zwangsurlaub von Eva Longoria Parker und den anderen Desperate Housewives zu Ende ist und es bald wieder überall in der Stadt heißt 'And...ACTION!' Das wird auch Zeit, denn Medienberichten zufolge müssen LA und alle, die von dem Streik betroffen waren, einen Verlust von insgesamt 2 Billionen Dollar verkraften, der in den 101 Tagen entstanden ist, rund 80 Millionen alleine durch den Ausfall der Golden Globes Mitte Januar.

Das Ende des Streiks bringt aber auch noch eine andere gute Nachricht mit sich, Die Einigung kommt schließlich 'just in time', um die Oscar-Verleihung in knapp zwei Wochen nicht zu gefährden, so dass Hollywood sich in diesem Jahr doch noch im ganz großen Rahmen selber feiern darf. Ein "And the Oscar goes to..." verlesen, wie auf der langweiligen Pressekonferenz der Globes, wäre ja auch wirklich eine Schande gewesen.

Aber dennoch wird der Autorenstreik nachhaltige Auswirkungen auf die '80th Annual Academy Awards' haben, denn aufgrund des Streiks wurde die Mutter aller Partys gecancelt: Vanity Fair. Nach der eigentlichen Oscarverleihung und dem anschließenden Governor's Ball war die Vanity Fair-Party für die A-List Stars der Stadt seit Jahren so etwas wie das Sahnehäubchen des Abends. Hier erschien alles, was Rang und Namen hatte, im letzten Jahr u.a. Celebritys wie Tom & Katie, Leonardo DiCaprio, Madonna, Nicole Kidman, Gwen Stefani, Natalie Portman, usw., von denen sich viele extra für die Vanity Fair Party noch mal in ein neues Outfit warfen, da der Presserummel um die Party fast schon dem der Academy Awards selber glich. Kein Wunder also, dass Hollywoods Top PR-Leute berichteten, dass sie bereits seit drei Monaten von jedem, dem sie mal die Hand geschüttelt haben, mit der Frage "Can you PLEASE help me get in?" bombardiert wurden.

Na, die Problematik hat sich ja nun also erledigt. Die zwei Millionen Dollar teure Party, für die seit vierzehn Jahren jedes Jahr dreißig Vanity Fair Mitarbeiter drei Wochen im voraus nach LA reisen, um alles vorzubereiten, findet schlichtweg nicht statt.

Natürlich wird am Abend der Academy Awards die eine oder andere Party in Hollywood steigen, aber wie schrieb die New York Times doch gleich: Die Oscars ohne Vanity Fair Party sind wie eine Hochzeitsfeier ohne Essen, Musik und Champagner...!

Stimmt vermutlich, aber manchmal müssen eben selbst Hollywood Stars lernen, dass man nicht immer alles haben kann...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

Schock für Hollywood: 'Oscar' ohne Vanity Fair-Party
© Bild: Jessica Mazur