Schlagersänger Nic vor Gericht: Ex-Freundinnen werfen ihm Missbrauch vor

Schlagersänger Nic alias Goronzy im Jahr 2009
Nic alias Mirco Harald Goronzy im Jahr 2009 © picture alliance / dpa, Horst Galuschka

Ex-Freundinnen haben Schlagersänger Nic angezeigt

Ist Schlagersänger Nic ein Schläger und Vergewaltiger? Diese Frage beschäftigt nun das Landgericht in Aachen. Gleich mehrere Ex-Freundinnen haben den 34-Jährigen angezeigt. Mit dem Song 'Einen Stern (der deinen Namen trägt)' wurde Nic berühmt - nicht zu verwechseln mit einem anderen Schlagersänger namens Nik P. (alias Nikolaus Presnik, 53) aus Österreich, der den 'Stern'-Song übrigens geschrieben und zuerst intoniert hat. Zum Fetenhit wurde der Titel, weil DJ Ötzi ihn anschließend auch noch coverte. Mirco Harald Goronzy, wie 'Nic' mit bürgerlichem Namen heißt, stilisiert sich gern zum Frauenschwarm der Schlagerszene. Seine Exfreundinnen zeichnen ein anderes Bild von ihm.

- Anzeige -

"Dem 34-jährigen Angeklagten werden Vergewaltigung, sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen und mehrfache, zum Teil auch gefährliche Körperverletzung vorgeworfen", fasst Dr. Daniel Kurth, Pressesprecher am Landgericht Aachen die Vorwürfe der insgesamt drei Frauen zusammen.

Schlagerstar Nic alias Mirco Harald Goronzy im Jahr 2009
So kennen seine Fans Schlager-Star Nic © picture alliance / dpa, Horst Galuschka

Es soll sich um insgesamt sieben angebliche Übergriffe aus den Jahren 2011 bis 2014 handeln. Hauptzeugin im nun beginnenden Prozess ist seine ehemalige Freundin, Sängerin Claudia Calidri. Die beiden waren ein Jahr lang ein Paar. Die 36-Jährige behauptet, Nic habe sie geschlagen und genötigt. Am ersten Prozesstag trifft sie wieder auf ihren angeblichen Peiniger.

Der hatte sich im Mai 2015 ziemlich ausweichend zu den Vorwürfen geäußert. "Das entscheidet nachher das Gericht, ich seh‘ alles positiv, ich konzentrier' mich auf das neue Projekt", sagte er damals zu RTL. Vor Gericht scheint er nicht mehr so locker zu sein. Mit dunklem Bart kommt er zum Prozessauftakt in Aachen, lässt seinen Anwalt für sich sprechen. Sollte der Sänger wegen Vergewaltigung verurteilt werden, erklärt der Pressesprecher des Gerichts, könnten dem Sänger bis zu 15 Jahren Gefängnis drohen. Der Prozess ist auf zwei Tage angesetzt. Dann werden wir erfahren, ob das Gericht die Vorwürfe für zutreffend hält oder nicht.

— ANZEIGE —