Scarlett Johansson: Echte Zuneigung für Black Widow

Scarlett Johansson: Echte Zuneigung für Black Widow
Scarlett Johansson auf der britischen Premiere von "Avengers: Age of Ultron" © Joel Ryan/Invision/AP

Scarlett Johansson ist derzeit wahrlich geschäftig. Die 30-Jährige ist nämlich nicht nur die Mutter einer gerade einmal rund sieben Monate jungen Tochter, sie muss dieser Tage auch noch ihren neuen Film "Avengers: Age of Ultron" rund um den Globus promoten. Der Reisestress bereitet ihr tatsächlich Kopfzerbrechen, wie sie im Interview mit spot on news verrät.

- Anzeige -

Schauspielerin über "Avengers"

"Natürlich ist jetzt, da ich ein Baby habe, alles anders. Ich habe eine neue Verantwortung für ein kleines Kind und kann nicht einfach meine Sachen packen und ohne großen Plan losdüsen", erzählt Johansson, die in "Avengers: Age of Ultron" erneut als Black Widow im engen schwarzen Latex-Anzug auf der Leinwand zu sehen ist. Dennoch sind ihre Prioritäten klar gesteckt: "Mein Baby gibt mir mehr Freude als jeder berufliche Erfolg."


Zuneigung für Black Widow

Über die Jahre habe sie "eine echte Zuneigung für Black Widow entwickelt". Besonders gefalle ihr an dieser Figur, dass sie "ihren Ruf nach der Pflicht immer erfüllt, auch wenn es persönlich für sie nicht unbedingt Vorteile bringt". Ein Merkmal, das Johansson auch an Mitmenschen "ganz besonders schätzt".


Was sie nicht unbedingt mag, sind Hollywood-Stars, die sich kurz nach der Geburt ihres Kindes plötzlich als "absolute Eltern-Experten aufspielen". Sie selbst weiß jedenfalls, dass sie "jeden Tag dazulernt und bei weitem nicht alle Antworten in Sachen Kindererziehung parat hat". Sie sei ungemein glücklich darüber, dass sie ihre Arbeit in Hollywood auch als Mutter fortsetzen könne. "Viele andere Mütter können das nicht, darüber bin ich mir sehr wohl bewusst."


Während der Dreharbeiten zum neuen Marvel-Abenteuer - mit an Bord sind unter anderem erneut Robert Downey Jr. (50) als Iron Man, Chris Hemsworth (31) als Thor und Chris Evans (33) als Captain America - musste sich Johansson noch einer anderen und ganz neuen Herausforderung stellen:


Schwanger aufs Motorrad

"Ich war ja schwanger während des Drehs, musste aber auf einem Motorrad durch die Gegend brausen. Das war recht kompliziert, weil du eigentlich aus versicherungstechnischen Gründen nicht auf ein Motorrad steigen darfst, wenn du schwanger bist. Deshalb haben sie mich auf eines dieser elektronischen Bikes gesetzt, die total langsam sind. Das sah leider überhaupt nicht cool aus!"


Um das Ganze im fertigen Streifen besser rüberzubringen, mussten dann ein paar professionelle Stunt-Frauen den Job der angehenden Mama übernehmen. "Somit sieht es im Film aus, als ob ich ein echter 'Badass' bin", witzelt Johansson.

— ANZEIGE —