Sarkozy: Frau und Tochter sind wohlauf

Carla Bruni ist Mutter geworden
Frankreichs First Lady ist Mutter eines kleinen Mädchens geworden © dpa, epa Lucas Dolega

Babyglück im Elysée

Nachwuchsfreuden bei Frankreichs Präsidentenpaar: Der frischgebackene Papa Nicolas Sarkozy hat die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes mit seiner Frau Carla Bruni am 19. Oktober bestätigt. "Es geht ihnen sehr gut", erklärte er und sprach vor laufenden Kameras von seiner großen Freude. Sie werde aber privat bleiben: "Alle Eltern hier werden unsere sehr große Freude verstehen - eine Freude, die umso größer ist, weil sie privat ist", erklärte er nach Angaben des TV-Senders 'BFM'. Der Name des kleinen Mädchens ist Giulia, verkündete die Präsidenten-Gattin auf ihrer Internetseite. Dabei bedankte sie sich auch für die zahlreichen Glückwünsche - auch im Namen ihres Gatten.

- Anzeige -

Die Tochter kam auf die Welt, während Sarkozy in Frankfurt versuchte, mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Euro zu retten. Zuvor war er für 20 Minuten in die schwer bewachte Klinik 'De la Muette' in Paris geeilt, vor der sich Paparazzi bereits seit Wochen die Beine in den Bauch standen.

Um Kritik zu vermeiden, ihr Privatleben während des bevorstehenden Präsidentschaftwahlkampfs zu instrumentalisieren, hatten die Sarkozys die Schwangerschaft nie öffentlich bekanntgegeben. Zudem hatte Bruni von Anfang an ihrem ungeborenen Kind die höchste Privatsphäre eingeräumt. "Er oder sie soll sich irgendwann selbst entscheiden, in der Öffentlichkeit zu stehen oder nicht. Bis dahin werde ich mein Bestes geben, das zu verhindern", verriet sie vor einigen Wochen.

Es ist das erste gemeinsame Kind für das seit 2008 verheiratete Paar. Präsident Nicolas Sarkozy hat schon drei Söhne aus zwei früheren Ehen, Bruni hat einen Sohn aus einer früheren Beziehung.

(Bildquelle: dpa)

— ANZEIGE —