Sarah und Sina Tkotsch: Karriere ging vor

Sarah und Sina Tkotsch
Sarah und Sina Tkotsch © Cover Media

Sarah (26) und Sina Tkotsch (23) entschieden sich beide gegen das Abitur und für die Schauspielerei. Bereut hat das bislang keine der Schwestern.

- Anzeige -

Set statt Schulbank

Die ältere der beiden Serien-Schönheiten ('Gute Zeiten, schlechte Zeiten') hatte ihren ersten Filmauftritt bereits mit zwölf Jahren, ihre kleine Schwester ('Ein Fall für zwei') war gerade einmal acht. Obwohl sie lange parallel zu Dreharbeiten auch die Schulbank drückten, mussten beide letztendlich eine Entscheidung fällen. "Mein Direktor verlangte nach der 11. Klasse eine Entscheidung: Abi oder Schauspielerei. Ich entschied mich für Letzteres, hatte aber die Option, wieder die Schulbank zu drücken, sollten die Rollen ausbleiben. Dazu kam es bis heute nicht", erinnerte sich Sarah Tkotsch im Interview mit der 'Bild'-Zeitung. Schwesterherz Sina erging es ähnlich: "Ich wollte nach der Realschule ebenfalls Abi machen. Doch dann kam das Angebot für meinen ersten Kino-Film, 'Beautiful Bitch'. Ich hab's nie bereut."

Die beiden TV-Ladys halten ihre grauen Zellen stattdessen dank ihres Berufs auf Trab. Als Schauspielerinnen müssen sie schließlich dauernd irgendetwas pauken. "Ganz ehrlich: Wir Schauspieler lernen ja permanent. Wir sind wahnsinnig neugierig. Wir büffeln Texte, setzen uns mit ganz vielen Themen, die unsere Rollen betreffen, auseinander. Ich kann englisch, spanisch. Rechnen kann ich auch. Natürlich könnte ich mich abends hinsetzen und mein Abi per Fernstudium nachholen. Aber bisher war das einfach nicht nötig", so die Ältere der beiden.

Der frühe Karrierestart der Tkotsch-Schwestern hatte auch zur Folge, dass sie bereits früh selbständig waren. Ein "Vorteil", wie Sina findet. "Wir haben nichts vermisst und nichts bereut. Wir wussten schnell, was und wohin wir wollten. Das schadet nie." In die Quere kamen sich die beiden Stars dabei nie - statt sich um Rollen zu streiten, geben sie einander lieber Ratschläge und Tipps. Außerdem habe es einen konkreten Konkurrenzkampf um einen Part zwischen den Schwestern noch nie gegeben. "Wir sind auch noch nie auf die gleiche Rolle besetzt worden. Da sind wir zu unterschiedlich", erklärte Sarah Tkotsch.

Die in Sachsen-Anhalt geborene feierte unlängst ihr Debüt in der Krankenhausserie 'In Aller Freundschaft'. Ihre Serienfigur Julia findet sie großartig, schwärmte sie gegenüber 'WDR.de': "Ich mag an Julia besonders, dass sie ihren Patienten gegenüber so emphatisch ist und sich sehr für sie einsetzt. Auch wenn das manchmal bedeutet, dass sie mit Vorgesetzten in Konflikte gerät. Ich finde es mutig und toll, dass sie für das einsteht, was sie für richtig hält", so Sarah Tkotsch. "Ich bin sehr glücklich mit der Rolle, das Team ist auch wunderbar, besser kann ein neues Engagement nicht beginnen."

Cover Media

— ANZEIGE —