Sarah Kern: So wehrt sie sich gegen die Vorwürfe von Ex Goran Munizaba

Sarah Kern wehrt sich gegen die Vorwürfe von Ex Goran Munizaba
Sarah Kern lässt die Vorwürfe nicht einfach auf sich sitzen © picture alliance / Sven Simon, FrankHoermann/SVEN SIMON

Ex will Sarah Kern zwangseinweisen lassen

Die Situation zwischen Designerin Sarah Kern und ihrem Ex-Mann Goran Munizaba bleibt schwierig und prekär: Über seinen Anwalt hat Goran Munizaba einen Antrag auf eine psychiatrische Untersuchung seiner Ex gestellt. Mit diesem will er die 47-Jährige zwangseinweisen lassen.

- Anzeige -

Sein Anwalt Burkhard Benecken formuliert die Anklage folgendermaßen: „Uns liegen Beweismittel vor, dass es zumindest in der Vergangenheit Kokainkonsum bei Frau Kern gegeben haben soll und es wäre eine typische Folge, dass Halluzinationen auftreten aufgrund eines langjährigen Kokainkonsum und man sich dann einbildet, dass man verfolgt wird und dass andere einen umbringen wollen.“

Doch die Designerin wehrt sich mit Hilfe eines Videos. „Ich kann darüber nur lächeln, weil wir alle wissen, wer in der Psychiatrie saß. Nämlich in seiner fünfjährigen Haftzeit hat er da eine Zeit verweilt“, so Sarah in dem kurzen Video, das sie mit ihrem Handy aufgenommen hat. Und sie bleibt weiterhin dabei: Ihr Ex wolle sie töten lassen, weil er an ihr Geld wolle.

Vor wenigen Tagen traf Sarah Kern in Istanbul einen Informanten, der DAS unter Eides statt bezeugt hat. Über ihren Anwalt hat Sarah außerdem ebenfalls eine Anklageschrift vorgelegt, die beweisen soll, dass Goran in einer schlechter psychischen Verfassung sei. Nun hofft Sarah Kern dennoch, dass der Spuk schon bald ein Ende hat.

— ANZEIGE —