Sarah Connors Mutter: Darum trennte sie sich

Sarah Connors Mutter spricht erstmals über die Trennung von ihrem Mann.
Sarah Connors Mutter Soraya spricht zum ersten Mal über die Trennung von ihrem Mann Jürgen Tacke. © WENN.com, DGI/MPI/HSS

Soraya Lewe-Tacke spricht erstmals über das Ehe-Aus

Nach dem Ehe-Aus von Ehemann Jürgen Tacke hat Sarah Connors Mutter Soraya erstmals über die Gründe gesprochen. "Die Trennung war ein Prozess, wie ein Krebsgeschwür, das in dir arbeitet", sagte Soraya Lewe-Tacke im Gespräch mit der Zeitschrift ‚Closer‘. "Es gab keine anderen Partner. Keiner hat den anderen verlassen. Aber irgendwann haben wir uns vielleicht selbst verlassen."

- Anzeige -

Ein Problem war, dass das Paar gleich drei Wohnungen hatte: Eine in Dortmund (dort lebt Jürgen Tackes 16-jährige Tochter), eine in Hamburg, wo er arbeitet, und eine in Ganderkesee, wo Soraya ihren Lebensmittelpunkt hat. Dort lebt sie mit den gemeinsamen Zwillingen Mick und Lex.

Die Geburt der Jungs 2008 war nicht nur deshalb ein einschneidendes Erlebnis, weil Soraya damals schon 50 Jahre alt war. Auch das Eheleben selbst veränderte sich grundlegend. "Mein Mann machte zu 100 Prozent das Kinder-Programm, aber er hatte uns vergessen, die Zweier-Beziehung, das zwischen Mann und Frau."

Die Zweisamkeit blieb auf der Strecke.
Nach der Geburt der Zwillinge blieb die Zweisamkeit auf der Strecke. © picture-alliance/ dpa, Jörg Carstensen

Meist war Soraya Lewe-Tacke in Ganderkesee mit den Zwillingen allein. Ihr Mann wollte, dass sie nach Hamburg ziehe. "Er ist ein absoluter Großstadtmensch. Aber ich möchte die Tür aufmachen, raus, im Garten frühstücken", erklärt sie die unterschiedlichen Lebensvorstellungen. Schließlich sei die 54-Jährige zu der Erkenntnis gekommen: "Zu zweit allein ist schlimmer als allein allein."

Noch wissen Mick und Lex nicht, dass sich ihre Eltern getrennt haben - und das im Übrigen schon im April. Und bemerkt haben sie es wohl auch noch nicht: "Wir waren ja eh oft allein." Aber irgendwann muss sie es den Kleinen wohl sagen.

Bildmaterial: Wenn, dpa

— ANZEIGE —