Sarah Connor über die Aufnahme einer Flüchtlingsfamilie: "Es war wahnsinnig emotional"

Sarah Connor nahm Flüchtlingsfamilie auf: "Es war wahnsinnig emotional"
Bei Sarah Connor lebt eine sechsköpfige Flüchtlinsgfamilie. © picture alliance / Eventpress, Eventpress MP

Sarah Connor: "Es war wahnsinnig emotional"

Für Sarah Connor war 2015 ein erfolgreiches Jahr: Die Sängerin brachte ihr erstes deutschsprachiges Album heraus und wurde dafür mit Doppel-Platin ausgezeichnet. Doch bei all dem Erfolg vergisst die 35-Jährige nicht die Menschen, die dringend Hilfe benötigen. So nahm sie im September dieses Jahres eine syrische Flüchtlingsfamilie bei sich auf. Im RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch hat sie jetzt über diese Erfahrung gesprochen.

- Anzeige -

"Ich schrieb dem Jugendamt, dass ich die Möglichkeit habe, jemanden aufzunehmen", erzählt sie. Dabei benutzte Sarah einen falschen Namen, damit die Geschichte nicht publik wird. Denn die Flüchtlingsfamilie sollte in Ruhe ankommen können. Nur eine halbe Stunde nach der Mail kam ein Anruf und dann ging alles ganz schnell. "Wir hatten das große Glück eine Mutter mit fünf Kindern zu bekommen", so Sarah. "Es war wahnsinnig emotional." Unter den Kindern sei ein Neugeborenes, eine Zweijährige, eine Vierjährige, ein Elfjähriger und ein 20-Jähriger.

Sarah Connor nahm Flüchtlingsfamilie auf: "Es war wahnsinnig emotional"
Sarah Connor über Flüchtlingsfamilie: "Wir haben sie sehr ins Herz geschlossen" © Getty Images, Lars Kaletta

Der Einzug der sechsköpfigen Familie wurde mit einem großen Essen gefeiert. Nur die Verständigung sei zunächst eine Herausforderung gewesen. "Mit Händen und Füßen" mussten sie kommunizieren. Doch der Elfjährige lernte innerhalb von drei Wochen schon so viel Deutsch, dass er für seine Familie übersetzen konnte.

Auch Sarah Connor lernte ein paar Worte Arabisch - allerdings mit mäßigem Erfolg. "Irgendwann lachen wir dann verzweifelt, weil wir dann doch nicht weiterkommen", erzählt sie. Bei all dem Spaß dürfe man aber nicht vergessen, dass es sich um traumatisierte Menschen handelt. "Das vergisst man am Anfang, wenn man sich jeden Tag begegnet", so die Sängerin.

Für Sarahs Kinder Summer, Tyler und Delphine bedeutet die Aufnahme der Flüchtlingsfamilie ebenfalls eine Umstellung. Denn sie müssen nicht nur ihre Sachen teilen, sondern auch ihre Mutter. Aber es funktioniert, wie die Sängerin betont. Aus ihnen sei inzwischen eine große Familie geworden. Die Kinder gehen jetzt zur Schule und die Familie wolle sich im Frühjahr eine eigene Wohnung suchen. Eilig hätten sie es jedoch nicht. "Wir genießen es sehr. Wir haben sie sehr ins Herz geschlossen", so die 35-Jährige. "Es ist eine ganz wunderbare Erfahrung, die einen selbst auch sehr bereichert."

— ANZEIGE —