Sandra Bullock in Angst

Sandra Bullock in Angst
© splashnews.com

Morddrohungen gegen Adoptiv-Sohn Louis

Was muss Schauspielerin Sandra Bullock noch alles ertragen? Nach den schmutzigen Affären ihres untreuen Ehemanns Jesse James, ist jetzt angeblich das Leben ihres süßen Adoptiv-Sohns Louis in Gefahr. Der ‚National Enquirer’ berichtet, dass es Morddrohungen gegen den sieben Monate alten Jungen gibt. Die schockierte Sandra Bullock soll sofort das FBI informiert haben.

- Anzeige -

Laut den Meldungen planen Auftragskiller den kleinen Louis zu entführen und zu töten. Sandra Bullock hat angeblich sofort eine Kontaktsperre gegen die so genannten ’Die-hard Stalker’ erwirkt. Stimmen diese Berichte, ist das Leben ihres Adoptivsöhnchens tatsächlich in Gefahr. Eher unwahrscheinlich ist dagegen die Behauptung des Blattes, dass das FBI in dieser Sache nun gegen Michelle McGee, die Ex-Geliebte von Jesse James, ermittelt. Das Tattoo-Model soll die Killer engagiert haben.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Sandra Bullock es mit verrückten Stalkern zu tun hat. 2003 erwirkte die Oscar-Gewinnerin eine einstweilige Verfügung gegen einen besessenen Fan, der sie einfach nicht in Ruhe lassen wollte. Der Mann hielt sich daraufhin von ihr fern. Doch die Verfügung lief vor einem Jahr aus und der Stalker heftete sich wieder an Sandras Fersen.

Wie 'TMZ’ aktuell berichtet, ist es der 41-Jährigen aber nun gelungen, eine zweite Verfügung zu erwirken. Diese gilt auch für ihren kleinen Louis und die drei Kinder von Ex-Mann Jesse James. Ob dieser Stalker auch etwas mit den obskuren Morddrohungen gegen Sandras Adoptiv-Sohn zu tun hat, ist bisher ungeklärt.

(Bild: Splash)

— ANZEIGE —