Samuels Vater: "Wir haben es zusammen verbockt"

Samuel: Kleine Fortschritte geben ihm Hoffnung

Für den schwer verletzten Wettkandidaten Samuel Koch gibt es einem 'Stern'-Bericht zufolge kleine Hoffnungsschimmer: Der junge Mann sei zehn Wochen nach seinem Unfall bei "Wetten, dass..?" zwar immer noch vom Hals abwärts gelähmt, er lerne derzeit aber, seine Oberarmmuskeln zu steuern. Gelänge dies, könnte er möglicherweise wieder seine Ellenbogen beugen. Das Magazin habe Samuel Kochs Familie mehrere Tage lang in der Schweizer Spezialklinik begleitet, in der er behandelt wird.

— ANZEIGE —

Es gehe Samuel Koch nach zwischenzeitlichen Komplikationen nun langsam besser, er wolle am liebsten "rund um die Uhr" Therapiestunden absolvieren, um seine Muskeln zu reaktivieren, wie der 'Stern' schreibt. Im Moment sei er täglich vier Stunden in der Therapie. Vermutlich müsse Samuel Koch noch mehrere Monate in der Klinik behandelt werden, schreibt das Magazin. Ob er je wieder laufen könne, sei ungewiss.

Samuel und sein Vater Christoph Koch hätten sich lange über den Unfall in der ZDF-Show am 4. Dezember 2010 ausgetauscht. Samuel wollte mit Sprungstelzen über entgegenkommende Autos springen, dabei war er schwer gestürzt - ausgerechnet bei dem Auto, dass sein Vater fuhr. Christoph Koch berichtete, er habe seinem Sohn gesagt: "Wir haben es zusammen verbockt. Entweder bist du zu flach abgesprungen oder ich zu schnell gefahren. Oder beides." Und die Mutter habe noch in der Nacht nach dem Unfall zu ihrem Sohn gesagt: "Schenk dem Papa, dass Du wieder läufst" - daraufhin Samuel optimistisch: "Lässt sich einrichten."

— ANZEIGE —