Samuel L. Jackson: Ich bin eben einfach gut

Samuel L. Jackson
Samuel L. Jackson © Cover Media

Samuel L. Jackson (65) kriegt ständig die coolen Rollen ab, weil er ein lässiger Typ ist - so einfach ist das!

- Anzeige -

Deswegen gibt's die Jobs

Der Filmheld ('Django Unchained') kann sich seine Rollen nach Belieben aussuchen und ist sicher, dass das damit zu tun hat, dass Produzenten und Regisseure genau wissen, was sie bekommen, wenn sie ihn engagieren. "Wenn man mich für einen Film anheuert, passiert das aus einem bestimmten Grund: Weil man will, dass ich viel schreie, weil ich ein cooler Typ bin oder weil man mir erlauben will, so verschroben und kreativ zu sein, wie ich kann", bestimmte Samuel im Interview mit dem britischen Magazin 'ShortList'.

Demnach hatte der Amerikaner auch keine Probleme bei seinem neuen Projekt: In der Agentenkomödie 'Kingsman: The Secret Service' ist er neben Colin Firth (53, 'The King's Speech') und dem Newcomer Taron Egerton (22) zu sehen. Samuel gibt gerne zu, schon immer etwas von einem Superschurken in sich gehabt zu haben, was ihm bei seiner Karriere sicherlich nicht schadete. "Wenn mich die anderen Kinder in der Klasse auslachten, wurde ich cleverer als sie, damit ich ihre Leben versauen konnte. Ich war sicher nicht dieses passive, clevere Kind. Wenn man mich verprügelt hat, kam es zu einem 'Unfall'. Vielleicht nicht an diesem Tag oder in diesem Jahr, aber irgendwann ..."

Ob die Kollegen von Samuel L. Jackson eigentlich schon jemals Bedenken hatten, mit dem Star eine fiese Szene zu drehen?

Cover Media

— ANZEIGE —