Sam Smith: Oscar-Auftritt war der "schlimmste Moment" seines Lebens

Sam Smith: Oscarauftritt war die Hölle
Sam Smith © Cover Media

Sam Smith (23) konnte die Oscar-Nacht zunächst nur wenig genießen.

- Anzeige -

Zu nervös

Der Sänger ('Stay With Me') war für seinen Bond-Song 'Writing's On The Wall' nominiert und musste ihn natürlich auch singen. Nicht schön für ihn: "Ganz ehrlich, das war der schlimmste Moment in meinem Leben", klagte der Musiker gegenüber 'BBC Breakfast'. "Das Singen war furchtbar - ich habe jeden Moment gehasst. Ich war so nervös. Das ist die Wahrheit, aber ich möchte auch allen daheim sagen, dass wir euch sehr lieben."

Es gab zum Glück ein Happy End, denn schließlich gewann Sam zusammen mit seinem Schreibpartner Jimmy Napes die begehrte Trophäe für den besten Song. Aber das Lied wird nie zu seinen Favoriten zählen, wie Sam unlängst in der 'Graham Norton Show' verriet, denn es sei einfach zu hoch: "Ich habe die Demoversion im Studio gesungen und die haben sie genommen. Es ist schlimm, das so zu singen, denn es ist so furchtbar hoch. Ich müsste mir da echt in die Eier greifen, ganz furchtbar."

Mit dem Oscargewinn wird der Brite vielleicht doch irgendwie seinen Frieden mit dem Song geschlossen haben. Den Sieg habe er nicht erwartet: "Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass wir gewinnen. Wir sind total schockiert. Das Ganze ist total unglaublich." Seine Gefühlslage beschrieb Sam Smith als "überwältigt, glücklich, unsicher - alles auf einmal." 

Seinen Preis widmete er übrigens bei seiner Dankesrede der schwul-lesbischen Community: "Ich las in einem Artikel, dass Sir Ian McKellan gesagt hat, dass noch kein offen schwuler Mann einen Oscar gewonnen hat. Wenn das der Fall ist und auch wenn dies nicht so ist, möchte ich dies der LGBT-Community auf der ganzen Welt widmen. Ich stehe hier als stolzer schwuler Mann und ich hoffe, dass wir eines Tages alle zusammen gleichberechtigt hier stehen können", wünschte sich Sam Smith.

Cover Media

— ANZEIGE —