Sam Smith: Noch ein weiter Weg

Sam Smith: Noch ein weiter Weg
Sam Smith: Abräumer bei den diesjährigen Brit Awards © Joel Ryan/Invision/AP

Sänger Sam Smith (22) hatte sein Coming-Out im Alter von elf Jahren. Während seine Familie immer für ihn dagewesen sei, habe er in seiner Schulzeit viele Anfeindungen über sich ergehen lassen müssen, zitiert ihn "The Sun" aus einer Rede im Metro Centre in London. "Eine Gruppe von Jungs aus einer anderen Schule haben mir auf dem Weg zur Bahnstation Beleidigungen hinterher gerufen", erinnert sich der Sänger. "Ich habe es gehasst, dass meine Freunde das mit anhören mussten."

- Anzeige -

Mit elf hat er sein Coming-Out

Viele Briten würden glauben, dass für Homosexuelle heute alles okay sei. "Das ärgert mich", so Smith weiter." Die Gesellschaft sei noch weit entfernt davon. "Es steht noch ein langer Weg bevor." Auch in den USA und den anderen Ländern. Er würde beispielsweise nicht nach Russland gehen. "Ich habe dort Fans, aber die Art, wie Homosexuelle dort behandelt werden, ist entsetzlich."


Der Musiker, der zufällig schwul ist

Doch während Smith gerne und sehr offen über seine Sexualität spricht, soll bei ihm weiter die Musik im Mittelpunkt stehen: "Ich bin Sam Smith, der Sänger, der zufälligerweise schwul ist, nicht Sam Smith, der schwule Sänger", erklärt er während der Rede für eine Charity-Organisation, die homosexuelle Jugendliche unterstützt, weiter. "Die Leute hören meiner Musik zu, nicht meiner Sexualität."

— ANZEIGE —