Sam Smith: Er spricht für alle

Sam Smith
Sam Smith © Cover Media

Sam Smith (22) lässt sich nicht auf seine Sexualität reduzieren.

- Anzeige -

Nicht nur für Schwule

Der britische Sänger ('Stay With Me') outete sich kurz vor der Veröffentlichung seines Debütalbums 'In the Lonely Hour', musste allerdings Vorwürfe, er setze sich nicht genug für die Schwulengemeinde ein, über sich ergehen lassen. Zu Gast bei TV-Moderatorin Ellen DeGeneres (56) erklärte er nun, dass ihn diese Behauptung verletze.

"Ich bin Sänger und Songwriter", betonte der junge Star. "Die Leute meinen, dass ich nicht Repräsentant für die Schwulenszene sein möchte, dabei möchte ich für jeden sprechen können; für heterosexuelle, schwule, lesbische und bisexuelle Menschen. Ich will mich da nicht einschränken lassen."

Zudem gab Sam zu bedenken, dass er noch immer viel zu lernen habe. "Ich bin gerade mal 22. Ich versuche noch, mich zurecht zu finden."

Die Familie des Musikers wusste übrigens schon lange, dass er homosexuell ist. "Es fühlte sich damals nicht wie ein Coming-Out an", erinnerte sich Sam in dem Interview. Lachend enthüllte er außerdem: "Ich hatte mein Coming-Out mit vier Jahren oder so. Meine Mutter sagt, dass sie es schon wusste, als ich drei Jahre alt war."

Und auch seinen Fans wollte er diese Information nicht vorenthalten. "Ich hatte einfach das Bedürfnis, das zu erwähnen, bevor ich meine Platte herausbrachte, damit die Leute Bescheid wissen. Und es fühlte sich mutig an. Ich wollte das übrigens vorher enthüllen, damit die Leute nicht dachten, es wäre eine Lüge, um mehr Platten zu verkaufen", stellte Sam Smith klar.

Cover Media

— ANZEIGE —