Sängerin Christina Grimmie wurde ermordet: Spendenseite brachte schon über 100.000 Euro ein

Viele Spenden für Familie von Christina Grimmie
Christina Grimmie © Cover Media

Eine Spendenseite in Gedenken an Christina Grimmie (†22) brachte bereits über 100.000 Euro ein.

- Anzeige -

Große Anteilnahme

Die Sängerin ('Shrug') und ehemalige 'The Voice'-Kandidatin wurde am Freitag [10. Juni] von Kevin James Loibl (†27) mit mehreren Schüssen ermordet, als sie nach einem Konzert in Orlando Autogramme schrieb.

Loibl war mit zwei Pistolen bewaffnet und brachte sich selbst um, als Christinas Bruder Mark versuchte, ihn aufzuhalten.

Christinas Manager, Brain Teffey, rief wenig später eine Spendenseite zu Ehren der Sängerin ins Leben, um Geld für ihre Familie zu sammeln. "Worte können den Schmerz, den ich empfinde, nicht beschreiben", schrieb Teffey, der außerdem der Stiefvater von Selena Gomez (23, 'Good For You') ist, auf der Webseite. "Ich habe dieses Business durch die Augen eines Vaters kennengelernt und Christina war wie eine zweite Tochter für mich. Alles, was ich wollte, war, ihr dabei zu helfen, ihre musikalischen Träume zu erreichen, während ich sie vor den Tücken der Industrie schützen wollte. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass dieses schreckliche Ereignis eine dieser Tücken sein könnte, die es zu verhindern galt."

Die Spendenseite habe er eingerichtet, um Christinas Hinterbliebene in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Als Ziel waren zunächst 3.500 Euro angesetzt, doch nur zwei Tage später hatten knapp 4.300 Menschen bereits über 107.000 Euro gespendet.

Selena Gomez meldete sich via Instagram zum Tod von Christina Grimmie zu Wort. Zu einem Bild, das die beiden Sängerinnen zeigt, schrieb sie: "Mein Herz ist gebrochen. Ich vermisse dich, Christina!"

Cover Media

— ANZEIGE —