Sabia Boulahrouz' bittere Abrechnung mit Rafael van der Vaart: "Würde ihn für kein Geld der Welt zurücknehmen"

Sabia Boulahrouz: Jetzt rechnet sie mit Rafael van der Vaart ab
Sabia Boulahrouz schaut wieder nach vorne. © Starpress/WENN.com, SP6

Sabia Boulahrouz: "Ich würde ihn für kein Geld der Welt zurücknehmen"

Fast ein Jahr nach ihrer Trennung von Rafael van der Vaart schaut Sabia Boulahrouz wieder nach vorne. Im Interview mit 'Bunte.de' verrät die 38-Jährige, dass sie jetzt definitiv über ihren Ex hinweg sei. Und sie geht sogar noch einen Schritt weiter: "Ich würde Rafael für kein Geld der Welt zurücknehmen."

- Anzeige -

Harte Worte, wenn man bedenkt, dass sie vor einem Jahr noch große Zukunftspläne mit dem Fußballer geschmiedet hatte. "Ich dachte, ich ziehe mit Rafael nach Sevilla und dann beginnt das ruhige Familienleben, das ich mir immer gewünscht hatte", erzählt Sabia. Doch dann sei alles anders gekommen: "Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem Schluss ist." Auch Rafaels neue Beziehung mit der Handballerin Estavana Polman sei ihr egal: "Er kann wirklich machen, was er will. Ich wünsche ihm alles Glück der Welt. Ich will da eigentlich gar nichts mehr damit zu tun haben."

Sabia Boulahrouz: Jetzt rechnet sie mit Rafael van der Vaart ab
Sabia Boulahrouz gab im August 2015 ihre Trennung von Rafael van der Vaart bekannt. © picture alliance / Eventpress MP, Eventpress MP

Auch wenn die Trennung nicht ganz einfach war, so brachte sie auch etwas Positives mit sich. Die 38-Jährige ist inzwischen sehr gefragt, wird als Model und für TV-Formate gebucht. "Bei dem ganzen Mist, der mir passiert ist, hatte ich immer irgendwie trotzdem noch Glück", lautet Sabias Fazit.

Kein Glück hat die dreifache Mutter dagegen in der Liebe. "Eine neue Beziehung wäre für mich derzeit nichts", verrät sie. "Ich könnte meinen Kindern nicht alle paar Monate einen neuen Mann vorstellen. Das muss jeder für sich selbst wissen, aber ich bin dafür nie der Typ gewesen. Eine Beziehung würde jetzt auch gar nicht so in mein Leben passen."

Am Ende findet sie allerdings doch noch versöhnliche Worte für Rafael. Schließlich darf sie noch immer in seiner Hamburger Wohnung an der Alster wohnen. "Rafael setzt mich da nicht unter Druck. Das ist schon sehr großzügig von ihm", so Sabia. "Ich glaube, er macht das meinen Kindern zuliebe. Ich freue mich darauf, irgendwann ein neues Nest mit meinen Kindern zu haben, aber ich bin nicht aktiv auf Wohnungssuche."

— ANZEIGE —