Ruth Moschner: Ich wollte meine Brüste verkleinern lassen

Ruth Moschner
Ruth Moschner © Cover Media

Ruth Moschner (38) war mit ihrer Figur nicht immer zufrieden - ganz im Gegenteil.

- Anzeige -

Figur-Kummer

Die Moderatorin ('Grill den Henssler') erschien gestern auf der 'Maleficent - Die dunkle Fee'-Premiere in München und verriet gegenüber 'RTL', dass sie sich in ihrem Körper nicht immer so wohl wie heute gefühlt habe. Mehr noch: Früher dachte die Powerfrau sogar darüber nach, wegen ihrer Oberweite zum Chirurgen zu gehen - aber nicht etwa, weil sie sie wie viele Frauen gerne größer gehabt hätte: "Ich habe zeitweise darüber nachgedacht, sie mir kleiner machen zu lassen", gestand sie. Doch die gesundheitlichen Risiken, die ein solcher Eingriff mit sich bringt, erschienen der Fernseh-Beauty zu groß. Außerdem, so scherzte Ruth, hätten "die Proportionen zum Hinterteil" dann auch nicht mehr gepasst. Auf der Münchner Premiere konnte sie über ihren damaligen Wunsch lachen. "Ich habe ja auch ein ausladendes Hinterteil, so dass ich eben nicht vornüber kippen kann", scherzte sie.

Auch die Hauptdarstellerin des Films, Oscarpreisträgerin Angelina Jolie (38, 'Salt'), wird von vielen Frauen auf der ganzen Welt wegen ihres guten Aussehens verehrt. Ruth Moschner gehört zu den Fans der Leinwand-Schönheit - ein Bier wolle sie dennoch nicht mit der Hollywood-Darstellerin trinken gehen. "Ich finde, dass Angelina Jolie eine überirdisch schöne Frau ist, aber ich finde sie tatsächlich ein bisschen langweilig. Also ich hätte nicht das Bedürfnis, mit ihr was trinken zu gehen und mich mit der mal zu unterhalten, weil sie mich eigentlich nicht interessiert. Geschichten mit ihr überblättere ich. Ich gucke mir wahnsinnig gerne Bilder von ihr an, auf dem Plakat des Films ist sie so außerirdisch schön und ich freue mich auch wirklich, sie im Film ansehen zu dürfen", sagte Ruth Moschner ehrlich im Gespräch mit 'Bunte'. Das sieht Schauspielerin Annabelle Mandeng (43, 'Ein Hausboot zum Verlieben') ganz anders. Sie bewundert Angelina aus vielerlei Gründen. "Das ist eine wahnsinnig starke Frau, ich finde es unheimlich toll, dass sie mit ihrer Brust-Operation an die Öffentlichkeit gegangen ist […] ich finde es toll, wie sie mit ihren Adoptivkindern umgeht und mit der Beziehung zu Brad Pitt. Sie ist eine fantastische Schauspielerin und sie sieht auch noch fantastisch aus." Zumindest den letzten Punkt kann Ruth Moschner nur bestätigen.

Cover Media

— ANZEIGE —