Ruth Maria Kubitschek: Jetzt ist Schluss 

Ruth Maria Kubitschek
Ruth Maria Kubitschek © Cover Media

Mit der letzten Folge von 'Traumhotel' geht die einzigartige TV-Karriere von Ruth Maria Kubitschek (83) zu Ende.

- Anzeige -

mit der Schauspielerei 

Seit über 60 Jahren steht die berühmte Schauspielerin ('Frau Ella') vor der Kamera, doch heute verabschiedet sich Ruth Maria Kubitschek vom Fernsehen. Erst während der Dreharbeiten traf die Darstellerin die Entscheidung, dass dies ihre letzte Rolle sein würde. Die Gründe für den Rückzug aus dem Filmgeschäft? "Mit 83 kann man doch als Schauspielerin sagen: So, das war's. Ich höre ja nicht auf zu leben, ich höre nur auf zu spielen. Mein Gesicht gehört jetzt mir, fertig aus! Ich habe es lange genug hingehalten, jetzt ist mal Schluss damit", erklärte sie im Interview auf 'stuttgarter-nachrichten.de'.

Die Schauspielerei interessiere Kubitschek nicht mehr und außerdem habe sie die Nase voll davon, jede alte Frauenrolle zu spielen, die sie angeboten bekomme. Für ihren Lebensabend wünscht sie sich mehr Privatsphäre und möchte sich nicht mehr für die Kamera schön machen müssen. "Ich möchte in Ruhe alt werden, nicht in der Öffentlichkeit. Ich werde in Würde alt und habe keine Angst, in den Spiegel zu schauen, weil ich wieder mal fürs Fernsehen gut aussehen muss. Diese Last habe ich abgeworfen", fügte sie weitere Gründe für den TV-Ausstieg an.

Bekannt wurde die Grande Dame des deutschen Fernsehens im Francis-Durbridge-Krimi 'Melissa' 1966, später brillierte sie unter anderem als Spatzl in der Fernsehserie 'Monaco Franze', trat in 'Kir Royal' sowie im 'Tatort' auf und reiste mit dem 'Traumschiff'.

Jetzt ist aber Schluss mit der Schauspielerei, die TV-Legende möchte sich auf andere Dinge konzentrieren: "Ich habe nicht mehr viel Zeit. Meine Lebensspanne ist nicht mehr lang. Es ist die letzte Phase meines Lebens, und die möchte ich ganz bewusst erleben. Nichts und niemand wird es schaffen, mich noch einmal vor die Kamera zu holen", versicherte sie gegenüber 'Bild'.

Marlene Dietrich, die ihre letzten Lebensjahre im Bett verbracht haben soll, wolle sie es dabei jedoch nicht gleichtun: "Ich gehe in die Malschule, will mich ins Auto setzen und einfach, weil ich Lust drauf habe, an die Loire fahren", fügte sie hinzu.

Cover Media

— ANZEIGE —