Russell Crowe hätte gern sportliche Söhne

Russell Crowe
Russell Crowe © Cover Media

Russell Crowe (50) glaubt manchmal, dass ihm jemand mit seinen zwei unsportlichen Söhnen einen Streich spielen will.

- Anzeige -

Das muss ein Witz sein!

Der Schauspieler ('A Beautiful Mind') zieht mit seiner Noch-Ehefrau Danielle Spencer die beiden Jungs Charles (11) und Tennyson (8) groß. Obwohl er es liebt, Vater der beiden zu sein, gibt es ein Problem: "Oh Gott, ich wünschte, ich hätte sportliche Jungs", beschwerte er sich lachend zu Gast in der TV-Show 'Good Morning Britain'. "Sie sind aus dieser Generation nach der Generation von Sportlern ... Golfchampions, Tennischampions, mein Vater war ein brutaler kleiner Fußballer. Und jetzt habe ich meine Zwei und sie sind so intellektuell. Das ist was ganz anderes, ich habe das Gefühl, jemand will mir einen Streich spielen!"

Oft hört man, dass Kinder das Leben von Eltern komplett auf den Kopf stellen. Russell kann das auf jeden Fall bestätigen. "Sobald man Vater wird, sieht man die Welt durch dieses Prisma. Das ändert sich für Eltern nie", erklärte der stolze Papa, der deshalb auch die Regie beim Film 'Das Versprechen eines Lebens' übernehmen wollte. In dem Streifen geht es um einen Vater, der nach der Schlacht in Gallipoli in die Türkei reist, um dort seine drei vermissten Söhne zu suchen. "Ja sicher, ich habe das gelesen und es ... es war von der ersten Seite an eine Liebesgeschichte. Ich habe das Drehbuch verschlungen, ich habe es nicht gelesen. Und ich war einfach total überzeugt davon, dass ich die einzige Person bin, die der Geschichte gerecht werden könnte. Ich wollte dafür verantwortlich sein und die Kontrolle übernehmen."

Mit 'Das Versprechen eines Lebens' gab Russell auch sein Regie-Debüt, eine völlig neue Erfahrung am Set, obwohl er auch die Hauptrolle übernahm. "Man ist so involviert und man kommt am Set an und realisiert: 'Oh mein Gott, ich muss heute gar kein Make-up tragen! Cool, ich muss auch keine komischen Klamotten anziehen, ich kann mich wirklich einfach nur voll und ganz auf das Bild und das alles konzentrieren", erinnerte er sich. "Das war für mich das Aufregendste. Ich dachte immer, ich hätte den besten Job der Welt, aber dann entdeckte ich das. Das passt total zu mir. Ich habe 25 Jahre lang Hauptrollen in Filmen gespielt. Ich stehe seit 1970 vor der Kamera. Ich spreche die Sprache."

Von dem Regiedebüt von Russell Crowe können wir uns ab dem 7. Mai überzeugen, dann startet 'Das Versprechen eines Lebens' auch in den deutschen Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —