Rückkehr auf die Bühne: Gaby Köster feiert ihr Comedy-Comeback

Zurück auf der Bühne: Gaby Köster feiert ihr Comedy-Comeback
Fünf Jahre nach ihrem Schlaganfall feiert Gaby Köster ihr Comedy-Comeback © imago stock&people

"Ich bin ja nicht in Rente"

Sie hat gekämpft, nie aufgegeben und vor allem ihren Humor nicht verloren. Fünf Jahre nach ihrem Schlaganfall geht für Gaby Köster jetzt ein Traum in Erfüllung: Vor 7.000 Zuschauern will sie endlich ihr Comedy-Comeback feiern.

- Anzeige -

Sie scheint wieder die Alte zu sein: Lebensfroh und voller Tatendrang stellte Gaby Köster jetzt ihr neuestes Projekt vor. Verkleidet als Göttin und mit einem Heiligenschein auf dem Kopf, will die 51-Jährige mit einer Weihnachtsshow zurück auf die Bühne. "Ich bin ja nicht in Rente. Ich bin weiterhin berufstätig und möchte es auch bitte bleiben. Wir kriegen das schon hin“, sagte Köster im Gespräch mit RTL.

Doch die Rückkehr auf die Bühne, nach so langer Abstinenz, flößt auch der Powerfrau Respekt ein: "Wenn ich jetzt diese riesigen Hallen sehe, ich tendiere jetzt nicht zur Diarrhö, aber dann wird mir doch ein bisschen mulmig. Aber ich freu mich auf die Leute und ich freu mich, wenn die Leute Spaß haben", gesteht sie.

Vor allem ihre Rolle als Göttin hat der Frohnatur besonders zugesagt: "Das ist mir vertraut, weil ich die Rolle ja schon gespielt habe und außerdem war ich ja selber mehrere Wochen dahingehend unterwegs. Und weil die mich da oben nicht wollten, haben sie mich wieder zurückgeschickt", scherzte Köster.

Gaby Köster musste sich langsam wieder zurück ins Leben kämpfen. Am 08. Januar 2008 brach die quirlige Powerfrau in ihrem Haus in Köln zusammen. Diagnose: Schlaganfall. Dreieinhalb Wochen lag sie im künstlichen Koma, als sie wieder aufwacht ist sie halbseitig gelähmt und auf die Hilfe anderer angewiesen.

Und wer Gaby Köster kennt, weiß, dass sie nicht kampflos aufgibt. Spaß ist auch heute noch ein wichtiger Teil ihres Lebens und der ist auch in ihrem neuen Bühnenprogramm garantiert. Nächstes Jahr will sie mit ihrer Show auf Tour gehen. Dann allerdings nicht mehr sitzend, sondern wie ein Engel von der Hallendecke schwebend.

Bildquelle: Imago

— ANZEIGE —