Ross Antony im exklusiven Interview

Ross Antony in seinem neuen Schlager-Outfit
Der einstige Castingshow-Teilnehmer Ross Antony ist jetzt Schlagersänger

"Ich veräppel meine Freunde"

VIP.de: Auf dem neuen Album gibt es auch ein eigenes Lied von dir, ‚Kettenkarussell‘. Wie ist das entstanden?

- Anzeige -

Ross: Das haben meine Produzenten geschrieben, denn ich bin kein Songwriter und ich will nicht wie alle anderen sagen: „Oh! Ich schreibe jetzt mittlerweile auch Lieder. Ich versuche alles!“ Ich kann das nicht und warum soll ich das dann versuchen? Ich habe meinem Produzenten von meinem ersten Tag mit Paul in Brighton erzählt. Am Ende des Piers in Brighton gibt es ein Kettenkarussell. Wir sind damit gefahren und ich habe ihm sogar einen Apfel mit Zuckerüberzug gekauft. Meine Produzenten haben das genauso geschrieben, wie ich das empfunden habe. Das war wirklich ein toller Tag und solche Tage sollte man nie vergessen. Ich will das auch aus anderen Menschen rauskitzeln, dass sie sich an ihre schönen Tage erinnern.

Wie finden es denn deine englischen Freunde, dass du deutschen Schlager machst?

Ross: Die finden das toll. Ausgerechnet meine Eltern können nichts verstehen, aber es ist der Wahnsinn. Ich weiß nicht, wie oft meine Mutter sich die CD im Auto anhört und sie kann mittlerweile Deutsch singen, aber ohne zu wissen, was das für eine Bedeutung hat. Meine Freunde finden das natürlich lustig, weil ich die immer anlüge und denen das total falsch übersetze. Ich erzähle dann immer: „Ja, ich singe jetzt gerade über Toiletten.“ Und die denken dann: „Wirklich? Solche Lieder singen die Deutschen?“ –„Ja, das ist so erfolgreich.“ Ich bin so schlimm.

Wirst du deine Bühnenoutfits denn dem Schlagergenre anpassen?

Ross: Ja, ich habe für jeden Song ein anderes Outfit. Das ist alles sehr bunt, immer Anzüge und immer passend zum Song. Bei ‚Kettenkarussell‘ trage ich zum Beispiel einen 50er-Jahre-Look, weil das irgendwie zu so einem alten Kettenkarussell passt. Bei meiner ersten Single „Eine neue Liebe“ habe ich einen lila Anzug an mit Pailletten und so. Das ist schon alles sehr auf Show aus und das finde ich ganz toll. Ich finde es immer schön, wenn ein Mann sich auch schön anziehen kann.

Bist du denn vor Liveauftritten noch nervös?

Ross: Ich würde nicht sagen nervös, aber vorsichtig. Wenn man zu selbstbewusst ist, schleichen sich Fehler rein. Ich habe kleine Schmetterlinge im Bauch, keine Elefanten mehr, aber das ist auch gut so. Ich will immer nur eine gute Show abliefern und bei mir muss alles sitzen, also der Text und die Choreografie, weil ich kein Schlagertyp bin, der einfach nur so da rumsteht und singt. Ich habe das mit Tanz kombiniert, was in der Schlagerwelt ziemlich neu ist. Ich singe auch die meisten Lieder live, außer wenn das überhaupt nicht geht, wenn man keine Boxen dafür hat. Mittlerweile ist in der Schlagerwelt eh angesagt, live zu singen, was ich gut finde. Dann merkt man, wer singen kann und wer nicht.

Möchtest du denn auch noch mal zurück in die Pop-Musik-Schiene wie damals mit Bro‘Sis?

Ross: Nein, weil ich damals so eine tolle Zeit mit Bro‘Sis hatte. Wir haben fast fünf Jahre Erfolg gehabt. Wir haben selber aufgehört und kein anderer hat gesagt: „Okay, wir machen nicht mehr mit euch weiter.“ Einige von uns stehen immer noch in Kontakt, wie ich mit Giovanni, manchmal Shaham – das ist wie eine Schulklasse. Man geht manchmal getrennte Wege, aber wir sind nicht böse aufeinander. Wir sind im Guten Auseinandergegangen und das finde ich schön.

Wie verbringst du deine Zeit am liebsten, wenn du mal einen freien Tag hast?

Ross: Im Garten bei uns zu Hause. Wir haben uns vergangenes Jahr ein neues Haus gekauft. Die letzte Sache, die wir in Angriff nehmen müssen, ist der Garten. Wir haben einen großen Teich. Weil ich immer unterwegs bin, gibt es nichts Schöneres, als mal nur zu Hause bleiben zu können und hier und da irgendwas machen kann. Ich kümmere mich sehr um meine Pflanzen. Zu Hause zu sein bedeutet auch: Ich bin mit meinem Mann zusammen, wir trinken ein Glas Wein auf der Terrasse, unsere Hunde sind dabei. Wir haben auch viele Fische, um die ich mich kümmere. Und ich habe einen Putzfimmel. Ich muss immer sauber machen, immer alles.

Du hast ja echt schon viel gemacht und ausprobiert – Was können wir denn in Zukunft noch von dir erwarten?

Ross: Ich baue gerade eine ‚Ross-Antony-Home-Collection‘ auf. Ich habe selber ein Hotel in England und ich möchte das in Zukunft mit Produkten von mir ausstatten, zum Beispiel Bettdecken und Kissen und solche Sachen. Ich kann mein Geld woanders machen und das ist wirklich eine Leidenschaft von mir. Ich bin eine Dekofee, das ist mir sehr wichtig. Dann kommt das zweite Album raus – auch wieder Schlager. Da bleibe ich dabei. Das kommt so ungefähr nächsten März oder April raus.

(Bildquelle: Ross Antony)

— ANZEIGE —