Roseanne Barr wird langsam blind

Roseanne Barr wird langsam blind
Trotz ihrer Erkrankung kann Roseanne Barr noch lachen © Richard Shotwell/Invision/AP

Roseanne Barr (62, "Die Teufelin") wird langsam blind. Das hat die Komikerin, die Anfang der 1990er Jahre durch ihre Comedy-Serie "Roseanne" auch in Deutschland bekannt wurde, jetzt im Gespräch mit der US-Website "The Daily Beast" erklärt.

- Anzeige -

Sie leidet an Grünem Star

"Ich leide an einer Makuladegeneration und an Grünem Star", erzählt Barr. Wann genau sie völlig erblinde, das kann sie nicht sagen. "Meine Sehkraft wird immer schwächer", sagte sie weiter. Schauspielkollegin Judi Dench (80, "Skyfall") hat zwar keinen Grünen Star, doch auch sie leidet an der Netzhauterkrankung, wie im Februar bekannt wurde. Das ist allerdings nicht die einzige Gemeinsamkeit der beiden.

Barr erzählt weiter, dass sie viel lese: "'Nun, ich glaube, ich könnte jemanden einstellen, der mir vorliest', dachte ich mir." Bei Dench ist das ähnlich. Sie erzählte im Interview mit dem TV-Magazin "Radio Times", dass sie "wegen Augenbeschwerden keine Skripte mehr lesen" könne. Darum lese ihr üblicherweise ihre Tochter, ihr Agent oder ein Freund vor.

Barr versucht so viel wie möglich, ihr Sehvermögen auszukosten. Um den Auswirkungen ihrer Krankheiten zumindest etwas entgegenzuwirken, konsumiert die Komikerin Marihuana: "Es ist gut für mich, weil ich einen Druck auf den Augen spüre. Es ist eine gute Medizin für viele Dinge."

— ANZEIGE —