Rose McGowan: Sie klagt Hollywood an

Rose McGowan: Sie klagt Hollywood an
Rose McGowan © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Der Missbrauch muss aufhören

Rose McGowan (43) will, dass sich Hollywood ändert.

Die US-Schauspielerin ('Conan') überraschte vor Kurzem mit einem Twitter-Geständnis, in dem sie behauptete, von einem Studioboss sexuell missbraucht worden zu sein. Jetzt führte sie ihren Kreuzzug gegen das Establishment weiter fort: "Liebes Hollywood, du bist für deine Handlungen verantwortlich. Hör auf, Soziopathen zu belohnen", twitterte Rose. "Jedes Mal, wenn du dieses verabscheuliche Verhalten billigst, hilfst und begünstigst du ein Verbrechen - das macht dich nicht besser als den Verbrecher selbst."

Weiter fragte die ehemalige 'Charmed'-Darstellerin: "Wie viele Geschichten musst du noch zu hören bekommen, bevor du endlich das Richtige tust und aufhörst, Männer, die sexuelle Ausbeutung betreiben, zu belohnen? Warum bist du so feige und wählst den leichteren Ausweg?"

Den Namen ihres Vergewaltigers hat Rose bisher nicht bekannt gegeben, allerdings enthüllte sie auf ihrem Twitter-Account, warum sie nicht zur Polizei ging. "Ein Strafanwalt sagte, dass ich den Fall niemals gegen diesen Studio-Direktor gewinnen würde, weil ich für einen Film eine Sexszene gedreht habe", erläuterte sie zu dem Hashtag #whywomendontreport. Außerdem verriet sie, dass einer ihrer Ex-Partner einen gemeinsamen Film zur Distribution an ihren Vergewaltiger verkauft hätte. Zu diesen zählen der Rockmusiker Marilyn Manson, der Regisseur Robert Rodriguez und der Künstler Davey Detail. Wen Rose McGowan mit ihrem schockierenden Tweet wohl meinte?

Cover Media

— ANZEIGE —