Rosalie Thomass: Die 'Grüße aus Fukushima'-Darstellerin macht sich keine großen Gedanken über die Zukunft

Rosalie Thomass lässt alles auf sich zukommen
Rosalie Thomass © Cover Media

Rosalie Thomass (28) geht davon aus, dass alles, was passiert, seinen Zweck hat. Das erleichtert ihr das Leben. 

- Anzeige -

Keine Pläne für die Zukunft 

Die Schauspielerin ist zurzeit in den deutschen Kinos in Doris Dörries Film 'Grüße aus Fukushima' in der Hauptrolle zu sehen, im Januar erhielt sie für ihre Darstellung bereits den Bayerischen Filmpreis. Der Lebenslauf der Münchnerin, die bereits mehre Filmpreise für ihre schauspielerischen Leistungen bekam, kann sich sehen lassen. Große Zukunftsträume schmiedet Rosalie dennoch nicht:

"Zukunftsträume habe ich keine. Ich bin bisher immer ganz gut damit gefahren, alles auf mich zukommen zu lassen. Ich hadere nicht mit dem, was passiert. Davon auszugehen, dass alles seinen Zweck hat, macht mein Leben einfacher", erklärte sie auf 'zeit.de'. 

Einen Traum hat die Schauspielerin dann aber doch: "Wenn ich wirklich von etwas träume, dann vielleicht davon, eines Tages in einer Welt zu leben, in der Frauen gut zueinander sind … Ständig vergleichen wir uns miteinander. Die fiesesten Aussagen über Frauen und insbesondere über deren Aussehen höre ich immer von anderen Frauen. Es macht mich fertig, wie Frauen sich gegenseitig abwerten", so Rosalie, die generell auf mehr "Großzügigkeit und Liebe zur Andersartigkeit" unter den Menschen hofft.  

Solch eine Welt wünscht sich die werdende Mutter auch für ihr Baby, im Sommer erwartet die Darstellerin ihr erstes Kind. Vor der Zukunft als Mama hat Rosalie aber keine Angst, auch hier lässt sie alles auf sich zukommen: "Nee, ich bin tatsächlich so, dass ich mir über Dinge, die ich nicht greifen kann, oder die ich nicht beeinflussen kann und so weit in der Zukunft liegen, dass sie rein spekulativ sind, keine Gedanken mache. Das kostet mich unnötig Energie. Gerade mit der Zukunft halte ich es so, dass ich mich freue, wenn sie einfach schön ist und dass ich mir wünsche, dass ich gesund bleiben und lange leben kann. Konkret nehme ich mir nichts vor und stelle mir vor allem keine Horrorszenarien vor", erklärte Rosalie Thomass im 'Bild.de'-Interview.

Cover Media

— ANZEIGE —