Roger Moore: Trauer um Richard Kiel

Roger Moore
Roger Moore © Cover Media

Roger Moore (86) trauert um seinen Filmkollegen Richard Kiel († 74).

- Anzeige -

Am Boden zerstört

Der 2,10 Meter große Schauspieler starb am Mittwoch [10. September] im Saint Agnes Medical Center in Fresno, Kalifornien. Er war vor allem dank seiner Rolle als "Beißer" in den James-Bond-Filmen 'Moonraker' und 'Der Spion, der mich liebte' bekannt. In beiden Teilen der Krimireihe hatte Roger Moore ('Die Zwei') den Titelheld gegeben und war einer der ersten, der seine Trauer um Kiel öffentlich machte. "Ich bin absolut verzweifelt, nachdem ich vom Tod meines guten Freundes Richard Kiel gehört habe", schrieb der Brite auf seinem Twitter-Account. "Erst vor einer Woche waren wir gemeinsam in einer Radiosendung. Verzweifelt." Später fügte die Filmikone noch hinzu, dass er die Nachricht gar nicht fassen könne.

Andere Stars schlossen sich Roger Moore an, eine von ihnen war die amerikanischen Schauspielerin Barbara Eden (83), die mit Richard Kiel in der Sitcom 'Bezaubernde Jeannie' auftrat. "Viele schöne Erinnerungen an Richard Kiel, süßer Mann und freundlicher Riese. Meine Gedanken und Gebete gehen an seine Familie und Freunde", schrieb sie.

Vor Kurzem hatte sich Richard Kiel das Bein gebrochen, weswegen er in der Klinik behandelt wurde. Kelley Sanchez, Leiterin der Kommunikationsabteilung des Krankenhauses, bestätigte den Tod des Darstellers, gab aber keine Details zur Todesursache bekannt.

Neben seines Erfolgs als einer der denkwürdigsten Bond-Bösewichte, machten den Schauspieler auch Auftritte wie beispielsweise in 'Happy Gilmore', wo er neben Adam Sandler (48) zu sehen war, zum Star, außerdem lieh er in der Originalfassung von 'Rapunzel - Neu verföhnt' dem Schurken Vlad seine Stimme.

Richard Kiel starb drei Tage vor seinem 75. Geburtstag und hinterlässt seine Frau Diane, vier Kinder und neun Enkel.

Cover Media

— ANZEIGE —