Rod Stewart: Nicht mehr als ein Performer?

Rod Stewart: Nicht mehr als ein Performer?
Rod Stewart © Cover Media

Rod Stewart (70) hat immer an seinen Fähigkeiten als Songschreiber gezweifelt.

- Anzeige -

Zweifel an seinem Talent

Der schottische Sänger zählt seit Jahrzehnten zu den größten Musikern der Welt und konnte mit Songs wie 'Maggie May', 'Sailing' und 'The First Cut Is The Deepest' echte Klassiker zu Papier bringen. Während die meisten Menschen bei so einer Karriere wohl vor Stolz platzen würden, gibt sich Rod ganz bescheiden.

"Ich habe mich immer selbst gequält und gedacht: 'Du bist nur ein Möchtegern-Songschreiber. Du bist nur ein Performer'", gab er jetzt im Interview mit dem Magazin 'Rolling Stone' zu.

2012 schrieb der Superstar dann an seiner Autobiografie und fand so zu seinem Handwerk zurück. Schon bald hatte er genug Songs für ein neues Album zusammen, das er 2013 mit dem Titel 'Time' veröffentlichte. 'Another Country' heißt nun sein neuestes Werk, das im Oktober auf den Markt kommen wird.

An seinen alten Hits hat Rod aber natürlich immer noch große Freude. Im nächsten Jahr kehrt er nach Las Vegas zurück, um seine Show im Caesar's Palace fortzusetzen. Auf seine Stimme gibt er dabei besonders viel Acht, nachdem er diese im Jahr 2000 für einige Monate verloren hatte. Damals musste er sich einer Operation unterziehen, da er eine krebsartige Geschwulst hatte.

"Ich behandle meine Stimme wie die Kronjuwelen. Wenn sie nicht funktioniert, bin ich unglücklich. Würde ich sie für immer verlieren, wäre da eine riesige Leere in meinem Leben. Auf der Bühne zu stehen macht total süchtig. Es gibt auf der Welt keine Droge wie diese", untermauerte Rod Stewart.

Cover Media

— ANZEIGE —