Rod Stewart bleibt nicht mehr viel Zeit

Rod Stewart bleibt nicht mehr viel Zeit
Rod Stewart © Cover Media

Rod Stewart (70) hat das Gefühl, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt.

- Anzeige -

Schwere Erkenntnis

Der Sänger ('Sailing') ist bereits seit 1961 als Musiker aktiv, seinen großen Durchbruch schaffte er in den 70ern. Am 23. Oktober erschien sein mittlerweile 29. Studioalbum, 'Another Country'. Beim Schreiben der Songs für das neue Werk wurde ihm allerdings eine Sache klar:

"Ich erkannte, dass ich ein ziemlich wundervolles Leben hatte, und es gab viel, worüber ich schreiben konnte", so Rod im Interview mit der britischen Zeitung 'The Sun'. "Wenn man älter wird, wird einem klar, dass einem die Zeit davon rennt. Das lässt einen auf die Vergangenheit zurückblicken und das habe ich auch in einigen der Songs hervorgehoben. Ich empfinde es als Geschenk, dass ich noch immer Platten machen kann und dass diese sich auch ziemlich gut verkaufen."

Seinen Job als Musiker würde Rod Stewart niemals aufgeben. Selbst Angebote für wesentlich mächtigere Positionen würde er dankend ablehnen. "Der Papst hat vielleicht einen ziemlich guten Job, aber er darf nicht mit den Hüften wackeln und nach einem Konzert drei bis vier Gläser Wein trinken", scherzte er.

Trotzdem: Die wilden Zeiten sind für die Musiklegende in Wahrheit schon lange vorbei. In Las Vegas steht er Abend für Abend im Ceasars Palace auf der Bühne, lässt sich von der Stadt der Sünde aber nicht in Versuchung führen.

"Ich gehe um 18.30 Uhr in Las Vegas auf die Bühne. Ich gehe um 21 Uhr wieder runter. Um 23 Uhr liege ich schon in meinem Bett", gestand Rod Stewart kürzlich der 'Berliner Zeitung'.

Cover Media

— ANZEIGE —