Rock-Legende Lou Reed ist tot

Rock-Legende Lou Reed ist tot
Lou Reed starb im Alter von 71 Jahren © dpa, Tracey Nearmy

Er starb im Alter von 71 Jahren

Was für eine traurige Nachricht: Rockmusiker Lou Reed ist tot. Wie US-amerikanische und britische Medien berichten, sei der Sänger von Welthits wie 'Walk on the Wild Side' und 'Perfect Day' im Alter von 71 Jahren gestorben - vermutlich an den Folgen einer Lebertransplantation, der er sich im Frühjahr unterzogen hatte. Das erklärte zumindest jetzt sein US-Agent der 'New York Times'.

- Anzeige -

Zahlreiche Kollegen und Prominente betrauerten den Tod des Musikers. "Mein Freund Lou Reed ist am Ende seines Songs angelangt", schrieb beispielsweise der Bestseller-Autor Salman Rushdie via Twitter. "So traurig." Es sei ein "furchtbar trauriger Tag", schrieb auch die Sängerin Kelly Osbourne.

Rock-Legende Lou Reed ist tot
Reed sei vermutlich an den Folgen einer Lebertransplantation gestorben © Bruno Marzi / Splash News

Der vielfach preisgekrönte Sänger, der in den 1960er und 70er Jahren mit der Punk-Avantgarde-Band 'Velvet Underground' bekanntgeworden war, war auch als Solosänger weltweit erfolgreich. Das erfolgreiche und von der Kritik gelobte Album 'Loaded' - das deutlich Reeds Handschrift trägt - kam erst kurz nach dessen Bandausstieg 1970 auf den Markt. Stücke wie 'Sweet Jane' oder 'Rock'n'Roll' wurden zu Klassikern in seinem Repertoire.

Reed sei ein "außergewöhnlich begabter Sänger" gewesen, der einen "tiefen Einfluss auf die Rockmusik und die gesamte Musikkultur gehabt habe", teilten die Veranstalter der Grammys mit, die als weltweit bedeutendste Musikpreise gelten. "Wir haben einen wahren Visionär und kreativen Anführer verloren, dessen bahnbrechende Arbeit für immer einen Platz in der Musikgeschichte haben wird", heißt es weiter.

Zuletzt widmete sich die Rock-Legende verstärkt neuen Projekten und arbeitete mit Künstlern, Theater- und Filmemachern wie Robert Wilson, Wim Wenders und Julian Schnabel zusammen sowie mit der Metal-Band Metallica und seiner Ehefrau, der Performance-Künstlerin Laurie Anderson.

Bildquelle: dpa / Splash

— ANZEIGE —