Robin Williams wird unverhofft Papa

Robin Williams wird unverhofft Papa
© Ron Phillips

Regisseur Walt Becker holte sich für seine Komödie „Old Dogs – Daddy or Deal“ John Travolta und Robin Williams ins Boot.

- Anzeige -

Zur Story: Dan (Robin Williams) und Charlie (John Travolta) sind seit ihrer Kindheit unzertrennlich. Nachdem sie früher schon gemeinsam die Schulbank drückten, leiten sie heute zusammen eine florierende Sport-Marketing-Agentur. Kurz vor dem absoluten Durchbruch – einem wichtigen Deal mit einflussreichen Japanern – wird Dan jedoch durch eine Nachricht völlig aus der Bahn geworfen. Ohne Vorwarnung taucht nämlich Vicky (ganz nett: Kelly Preston) auf, mit der er vor sieben Jahren mal eine heiße Nacht in Miami verbracht hat. Mit ungeahnten Folgen: Er ist Vater der Zwillinge Emily (süß: Ella Bleu Travolta) und Zach (Conner Rayburn). Da seine Verflossene für zwei Wochen ins Gefängnis muss und er versehentlich dafür sorgt, dass Babysitterin Jenna (Rita Wilson) ins Krankenhaus eingeliefert wird, bleibt nur noch einer, der als (Ersatz-) Daddy einspringen kann: Dan höchstpersönlich.

Nachdem er sich vom ersten Schock erholt hat, nimmt er die Herausforderung an. Ein gestandener Geschäftsmann wie er wird ja wohl mit zwei Siebenjährigen fertig werden … Dumm nur, dass die Kids ihren Daddy für eine Art Superheld halten, dieser allerdings absolut keine Ahnung davon hat, wie man mit Kindern umgeht. Da kommt ‚Onkel’ Charlie ins Spiel: Der wird das Kind schon schaukeln. Oder?

Das Ende vom Lied: Die Möchtegern-Daddys stolpern mit den Kids in eine bescheuerte Situation nach der anderen und machen sich dabei mehr als nur einmal zum Affen. Als der millionenschwere Deal mit den Japanern dann endlich geglückt ist, steht Dan vor einer schweren Entscheidung: Geht er für seine Karriere nach Tokio oder bleibt er bei seiner Familie? Dreimal dürfen Sie raten, wofür er sich entscheidet ...

— ANZEIGE —