Robin Thicke und Pharrell Williams wehren sich

Pharrell Williams und Robin Thicke
Pharrell Williams und Robin Thicke © Cover Media

Robin Thicke (38) und Pharrell Williams (41) wollen den Vorwurf des Plagiats nicht auf sich sitzen lassen.

- Anzeige -

Revision nach Millionen-Urteil

2013 war ein Jahr der Gegensätze für die beiden: Zuerst feierten sie mit dem Hit 'Blurred Lines' einen Megaerfolg, die ganze Welt tanzte zu den coolen Beats. Dann der Schock: Die Erben von Soul-Legende Marvin Gaye (†44) warfen Robin und Pharrell Urheberrechtsverletzung vor und reichten Klage gegen sie ein. Angeblich sei 'Blurred Lines' von Gayes Hit 'Got to Give It Up' abgekupfert. Nach zwei Jahren Rechtsstreit entschied ein Gericht nun zugunsten der Kläger und verurteilte Robin Thicke und Pharrell Williams zu Entschädigungszahlungen in Höhe von 6,8 Millionen Euro.

Am Mittwoch [11. März] kündigte Howard E. King, der Anwalt der Musiker, jedoch an, Berufung einlegen zu wollen. Diesen Schritt erklärte laut 'Fox Business Network' so: "Wir schulden es Songschreibern auf der ganzen Welt, dass dieses Urteil nicht bestehen bleibt. Meine Klienten wissen, dass sie 'Blurred Lines' aus ihren Herzen und Seelen heraus geschrieben haben und sonst nichts. Wir werden jedes nachträgliche Rechtsmittel bemühen, das wir zur Verfügung haben, um sicherzustellen, dass dieses Urteil keinen Bestand hat. Wir sehen wie ein Match, das in die Verlängerung geht."

So sehen es die Erben von Marvin Gaye - allen voran seine Schauspieler-Tochter Nona (40, 'Matrix Revolutions') - sicher nicht: Für die Kläger steht fest, dass 'Blurred Lines' ein Plagiat ist. Nach der Urteilsverkündung am 11. März sagte Nona den 'New York Daily News':

"Es ist ein wundervoller Tag, wenn man in einem Gerichtssaal sitzt und Gerechtigkeit gesprochen wird. Jetzt bin ich von den Schmerzen erlöst. Es war wie ein schlechter Witz diese letzten zwei Jahre, in denen wir wussten, dass unser Song kopiert wurde und von ihrer Seite kam kein ernsthaftes Feedback. Das ist unser Vater, das hat er uns hinterlassen, das ist unser Erbe."

Es bleibt abzuwarten, was Robin Thicke und Pharrell Williams in der Revision erreichen.

Cover Media

— ANZEIGE —