Robbie Williams: Tablettensucht hätte mich umbringen können

Robbie Williams: Tablettensucht hätte mich umbringen können
© dpa, Z5327 Soeren Stache

Er nahm die gleichen Tabletten wie Jacko

Popstar Robbie Williams ist dem Drogen-Tod nach eigenen Angaben nur knapp entronnen. Er habe bei einem Exzess vor mehr als zwei Jahren zahlreiche Schmerzmittel und andere Medikamente geschluckt, erzählte der britische Musiker in einem Interview mit der Zeitung 'The Sun'. Außerdem haben unter anderem Heroinn, Kokain und Vicodin konsumiert. Vicodin ist ein Schmerzmittel, das auch Michael Jackson kurz vor seinem Tod nahm. 'Ich habe 20 Vicodin-Tabletten in einer Nacht genommen. Ich war auf dem besten Wege. Vielleicht war ich 24 Stunden vom Tod entfernt.' , so der 35-Jährige.

- Anzeige -

Nur die Tatsache, dass er in eine Entzugsklinik gegangen sei, habe ihn gerettet.

Robbie Williams: Tablettensucht hätte mich umbringen können
© Ten/Splash News

Williams war an seinem 33. Geburtstag wegen seiner Tablettensucht in eine Entzugsklinik in den USA gekommen. Der Sänger hatte sich danach aus dem Showgeschäft zurückgezogen. Seit zwei Jahren ist er mit der Fitness-Trainerin Ayda Field (30) zusammen. „Sie ist so voller Liebe! Sehr aufrichtig. Sie hat eine süße, süße Seele und ein großes Herz“, so Williams.

— ANZEIGE —