Hollywood Blog by Jessica Mazur

Rob Lowe musste aus Haus flüchten

Rob Lowe musste aus Haus flüchten
Rob Lowe musste aus Haus flüchten

von Jessica Mazur

Ich habe gerade eine Freundin vom Flughafen abgeholt und das Bild, das sich mir bei der Fahrt einmal quer durch Los Angeles geboten hat, war wirklich erschreckend. Die ganze Stadt ist aufgrund der Feuer rings um LA eingehüllt in eine dichte, graue Dunstwolke und die Luft riecht nach verbranntem Holz. Die Wüstenwinde, die so genannten Santa Ana Winds, sind derzeit so stark und die Brände hier in der Gegend so groß, dass man selbst mitten in West Hollywood, Beverly Hills und anderen sicheren Stadtteilen LAs die Auswirkungen des rund 40 Meilen entfernten California Fire Dramas mitbekommt.

- Anzeige -

Die Autos sind mit einer dünnen Russschicht überzogen, die meisten Leute, wie ich auch, lassen Fenster und Türen den ganzen Tag geschlossen und  halten sich die meiste Zeit drinnen auf, weil beim Gang nach draußen sofort die Nase anfängt zu jucken und selbst die für LA so typischen Jogger, die man sonst zu jeder Tageszeit durch die City laufen sieht, sind verschwunden, weil im Fernsehen und Radio permanent gewarnt wird, dass die Luftqualität in ganz LA County für Outdoor Aktivitäten einfach zu schlecht ist.

Natürlich sind die Auswirkungen des Feuers, mit denen wir hier in Hollywood und Umgebung zu kämpfen haben, absolut nichts im Vergleich zu dem, was die Leute derzeit in den Gefahrengebieten wie Santa Barbara oder Orange County erleben, darunter auch viele Promis, wie Jeff Bridges, Ellen DeGeneres, John Cleese, Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones oder Oprah Winfrey. Während sich die meisten von ihnen am letzten Wochenende allerdings nicht in Kalifornien aufhielten, wie Michael Douglas, Catherine Zeta-Jones und Oprah Winfrey, die in Chicago für ihre Talkshow vor der Kamera stand, gehörten der Schauspieler Rob Lowe und seine Familie zu denen, die überstürzt ihr Haus verlassen mussten und evakuiert wurden, weil die Flammen immer näher kamen. Lowe, dessen Haus die Feuerwehrleute retten konnten, sagte später in einem Interview: Die Feuerwand kam so schnell näher, das kann man einfach nicht glauben.

Wie ihm, ging es in den letzten Tagen 50.000 anderen Menschen, die zum Teil keine fünf Minuten Zeit hatten, ihre Häuser zu verlassen. Viele von ihnen können vermutlich in den nächsten Tagen in ihre Häuser zurückkehren, denn die Firefighter geben hier derzeit wirklich alles, um Immobilien zu retten und das Feuer in den Griff zu bekommen, aber einige haben weniger Glück. Die Zahl der zerstörten Häuser liegt derzeit bei knapp 1.000, darunter zahlreiche Wohncontainer, die so genannten Mobile Homes, aber auch drei, vier und fünf Millionen Dollar Anwesen. Doch auch die Besitzer der unversehrten Häuser könnten eine böse Überraschung erleben, denn in einigen evakuierten Häusern soll es bereits zu Plünderungen gekommen sein. Unfassbar!

Leider sieht es auch nicht so aus, als ob sich die Lage in den nächsten Tagen entspannt. Das Problem ist, dass es hier in der Gegen die letzten beiden Jahre kaum geregnet hat und das Land extrem trocken ist. Dazu kommen heiße Winde und Temperaturen von bis zu 33 Grad, was selbst in LA sehr untypisch ist für diese Jahreszeit, so dass das Feuer sich rasend schnell ausbreiten kann, weil vieles brennt wie Streichhölzer, um es mit den Wort unseres Gouverneurs Arnold Schwarzenegger zu sagen.

Gegen Mitte der Woche sollen sich die Temperaturen etwas abkühlen, und vielleicht hat ja auch Petrus Mitleid und schickt ein paar Regenwolken vorbei. Bis es so weit ist, werden die Helikopter und Feuerwehrflugzeuge aber sicherlich auch weiterhin rund um die Uhr über unsere Köpfe hinweg in Richtung der Brandherde fliegen und die Menschen haufenweise in die Drugstores laufen, um sich Atemschutzmasken zu besorgen. Ich drücke auf jeden Fall fest die Daumen, dass LA County so schnell wie möglich wieder rauchfreie Zone ist!

Viele Grüße aus Lalaland,

Eure Jessica Mazur

Rob Lowe musste aus Haus flüchten
© Bild: Jessica Mazur