Rita Ora übergab sich vor ihrem Oscar-Auftritt

Rita Ora übergab sich vor ihrem Oscar-Auftritt
Rita Ora © Cover Media

Rita Ora (24) gestand jetzt, dass sie sich vor ihrem Auftritt bei der diesjährigen Oscarverleihung zweimal übergeben musste.

- Anzeige -

Extreme Aufregung

Die Sängerin ('I Will Never Let You Down') trat im Februar bei der Awardshow mit dem Oscar-nominierten Song 'Grateful' auf, der auf dem Soundtrack des Films 'Beyond the Lights' zu hören ist. Die Performance machte sie allerdings total nervös.

"Ich zittere noch, wenn ich nur daran denke", gab Rita nun im Interview mit 'BBC News' zu. "Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so viel Angst. Ich habe mich zweimal übergeben! Ich war wie gelähmt. Ich wollte nicht von der Bühne fallen."

Dass der von Diane Warren (58) komponierte Song schließlich leer ausging und der Oscar stattdessen an 'Glory' von Common (43) und John Legend (36) ging, nahm Rita allerdings nicht persönlich. "Alle wussten, dass sie gewinnen würden", so die Musikerin. "Einfach nur auf dieser Bühne zu stehen, war für mich schon genug. Meine Followerzahl bei Instagram stieg um drei Millionen."

Seit 2012 warten Fans auf ein neues Album von Rita Ora. Doch Berichte, dass dieses verspätet sei, dementierte die Musikerin nun. Sie sei schlichtweg mit den Ergebnissen noch nicht zufrieden. Allerdings gibt es Hoffnung für ihre Anhänger. Geplant ist nun eine Veröffentlichung im September.

Für Aufsehen sorgte unterdessen auch Ritas gescheiterte Beziehung mit Calvin Harris (31, 'Summer'). Dass ihr Liebesleben für so viele Schlagzeilen sorgt, geht der britischen Schönheit richtig auf die Nerven. "Es gibt keinen Grund für diese Verurteilung oder dafür, dass sich die Menschen für ihre persönlichen Entscheidungen schlecht fühlen sollten. Wenn ein normales 24-jähriges Mädchen das machen würde, was ich mache, wäre das für niemanden ein Problem", gab Rita Ora zu bedenken. "Ich habe es einfach satt, dass Frauen verurteilt werden und ständig mit den Fingern auf sie gezeigt wird."

Cover Media

— ANZEIGE —