Richard Lugner lässt Lindsay Lohan Schadensersatz zahlen

Lindsay Lohan muss Richard Lugner Schadensersatz zahlen
Lindsay Lohan versetzte Richard Lugner 2010 beim Wiener Opernball. © [M] Landmark Media/ImageCollect / imago/Viennareport

Weil Lindsay Lohan (30, "Girls Club - Vorsicht bissig!") 2010 den Wiener Opernball schwänzte, muss die Schauspielerin jetzt tief in die Tasche greifen. Damals war sie von Baulöwe Richard Lugner (83) persönlich zu dem Groß-Event in der österreichischen Hauptstadt eingeladen worden. Sie sagte zu, erschien aber nicht. Wie "Meedia" berichtet, hat Lugner vor dem Landgericht Schweinfurt nun deshalb inklusive Zinsen und Nebenkosten eine Schadensersatz-Summe von rund 177.000 Euro erwirkt.

- Anzeige -

Insgesamt rund 177.000 Euro

Auf Lohans Wunsch habe "Mörtel" damals einen Privatjet von Los Angeles nach London gechartert. Dieser allein habe ihn 100.000 Euro gekostet. Diesen Flug habe Lohan wohl noch wahrgenommen, sei von London jedoch nicht nach Wien gekommen, heißt es in dem Bericht weiter. Da neben dem Opernball vertraglich auch ein Werbe-Auftritt im Einkaufszentrum "Lugner City" geplant war, seien Lugner laut Gericht weitere Schäden für Flüge, Logen-Plätze und Anzeigenschaltungen entstanden.

spot on news

— ANZEIGE —