Richard Gere legt sich wieder mit China an

Richard Gere legt sich wieder mit China an
Richard Gere beim New York Film Festival im Oktober © Andy Kropa /Invision/AP

Eigentlich hatte Richard Gere (65, "Hachiko") am Freitag allen Grund zur Freude: Beim Filmfestival im tschechischen Karlovy Vary erhielt er den Kristallglobus für sein Lebenswerk. Allerdings sprach der Star nicht etwa harmlose Dankesworte. Sondern verband seine Ehrerweisung an die Gastgeber mit Kritik an der Weltmacht China - und Politikern in aller Welt, die dem Land seiner Ansicht nach in heiklen Fragen zu wenig Paroli bieten.

- Anzeige -

Bissiger Preisträger

Denn Gere erinnerte das Publikum an den bevorstehenden 80. Geburtstag des Dalai Lama am Montag und beglückwünschte Tschechien zu seinem Ex-Präsidenten Vaclav Havel (1936-2011), wie "variety.com" berichtet. Es sei "außerordentlich", dass Havel den Dalai Lama einst nach Tschechien eingeladen habe, als eines von wenigen Ländern in einer Welt, "die zur Zeit fast vollständig von Chinas kommunistischer Regierung kontrolliert wird".


Gere ist Buddhist und engagiert sich seit langem für Tibet, das unter chinesischer Verwaltung steht. In China gilt er als "persona non grata", seit er 1993 bei den Academy Awards die Tibet-Politik des Landes heftig kritisierte.



spot on news

— ANZEIGE —