Reese Witherspoon: Mein Mojo war weg

Reese Witherspoon
Reese Witherspoon © Cover Media

Reese Witherspoon (38) fühlte sich als Schauspielerin verloren.

- Anzeige -

Schlechte Rollenauswahl

Die Kino-Grazie ('Walk the Line') wird dank ihrer Darstellung in 'Der große Trip - Wild' als heiße Oscar-Anwärterin gefeiert. Das Abenteuer-Drama handelt von der wahren Geschichte einer Frau, die mehrere Schicksalsschläge erleidet und sich daraufhin auf eine 2.000-Kilometer-Wanderung macht.

Richtig harter Stoff für die Blondine, die zuletzt eher mit seichten Liebes-Komödien wie 'Das gibt Ärger' oder Schnulzen à la 'Solange du da bist' in Verbindung gebracht wurde. Doch die Oscarpreisträgerin betonte, mit dem neuen Film ihr altes Mojo zurückgewonnen zu haben. "Ich denke, dass ich als Schauspielerin ein paar Jahre lang etwas verloren war", gab sie im Gespräch mit dem 'Total Film'-Magazin zu und erläuterte: "Ich war nicht in der Lage, das zu finden, was ich tun wollte, und traf Entscheidungen, mit denen ich nicht glücklich war."

Das konnte sie offensichtlich mit 'Wild', aber auch mit einem weiteren Film ändern. Ab dem 30. April nächsten Jahres ist sie in dem Drama 'The Good Lie' zu bewundern, in dem sie eine Frau verkörpert, die sich Flüchtlingen aus dem Sudan annimmt und sich für die Menschen einsetzt. Um sich auf ihre Rolle vorzubereiten und sich in den Charakter von Carrie Davis hineinzuversetzen, reiste die Hollywood-Schönheit in ein kenianisches Flüchtlingscamp. Die Dreifach-Mama nahm ihre Teenager-Tochter Ava (15) mit auf diese Reise, die natürlich Spuren bei Mutter und Kind hinterließ. So erinnerte sich die Darstellerin an den emotionalen Trip und ermutigte andere dazu, einander zu helfen - dafür müsse man übrigens keinen Heiligenschein über dem Kopf haben. "Eins der Dinge, die ich an der Geschichte so toll finde ist, dass man kein perfekter Mensch sein muss, um etwas Tolles für andere zu tun. Der Film ist eine Möglichkeit, um ein Bewusstsein zu schaffen, aber auch eine Gelegenheit, um für eine Veränderung zu sorgen. Er ist nicht nur für die Heiligen dieser Welt - wir können alle etwas bewirken", betonte Reese Witherspoon.

Cover Media

— ANZEIGE —