Rebecca Mir: Das kann Massimo von ihr lernen

Rebecca Mir: Das kann Massimo von ihr lernen
Das Lachen kann Rebecca Mir dank ihres Computers auch mal vergehen © ddp images

Am Montagabend spricht Rebecca Mir in dem Interview-Format "No Ruhmservice" (am 8. Juni ab 21:45 Uhr auf TNT Glitz) über ihr Leben fernab der Öffentlichkeit. Der Nachrichtenagentur spot on news hat das Model schon vorab einen Einblick in ihre Privatsphäre gewährt, und unter anderem über den Inhalt ihrer Handtasche gesprochen.

- Anzeige -

Das Model im Interview

Was verbirgt sich in Ihrer Handtasche?

Rebecca Mir: Handy, Portemonnaie, Kopfhörer, Lipgloss, Reisepass, Aufladekabel, E-Book.


Was kommt Ihnen nicht in den Kühlschrank?

Mir: Stinkekäse.


Was bringt Sie auf die Palme?

Mir: Wenn mein Computer nicht das macht, was ich will. Dann würde ich ihn am liebsten aus dem Fenster schmeißen.


Was wären Sie geworden, wenn es mit der Modelkarriere nicht geklappt hätte?

Mir: Ich hätte sehr wahrscheinlich Psychologie studiert.


Massimo hat Ihnen das Tanzen beigebracht, was kann er von Ihnen lernen?

Mir: Kochen.


Wo würden Sie gerne einmal leben?

Mir: Ich liebe es, in Deutschland zu sein. Im Alter möchte ich zum Überwintern jedoch ein Häuschen am Meer haben.


Welche Person der Zeitgeschichte würden Sie gerne einmal treffen?

Mir: Kleopatra, um ihre Schmucksammlung zu bewundern.



spot on news

— ANZEIGE —