Quentin Tarantino hat Ärger mit Feministinnen

Quentin Tarantino hat Ärger mit Feministinnen
Quentin Tarantino © Cover Media

Quentin Tarantino (53) sorgt mal wieder schon vor Drehbeginn seines neues Films für mächtig Aufsehen.

- Anzeige -

Frecher Castingaufruf

Die Frage, ob der amerikanische Filmemacher ('Django Unchained') absichtlich für Skandale sorgt, ist durchaus berechtigt - immerhin werden seine Werke stets von aufsehenerregenden Schlagzeilen begleitet. 2014 wollte er beispielsweise seinen Hit 'Hateful Eight' gar nicht erst drehen, nachdem vorab das Drehbuch im Internet aufgetaucht war.

Jetzt gibt es Wirbel um sein neues Projekt: Für den Western, über den bisher kaum etwas bekannt ist, wurde ein Castingaufruf gestartet, der vor allem Frauenrechtlerinnen in Hollywood erzürnt hat. In diesem wurden nämlich "H*ren" gesucht. Weiter hieß es: "Kaukasisch, Frauen, die nicht in einer Gewerkschaft sind, zwischen 18 und 35. Der Western wird zwischen dem 21. und 25. Juni in Los Angeles gedreht. Keine Highlighter, natürliche Augenbrauen, natürliche Brüste, natürliche Haarfarbe, die zu der Historie passen muss. Bitte senden Sie Fotos sowie Angaben zu Ihrer Größe."

Die Bloggerinnen von 'Women and Hollywood' reagierten umgehend und verurteilten die inzwischen aus dem Netz verschwundene Anzeige:

"Einen Castingaufruf zu starten, in dem Frauen als H*ren bezeichnet werden, ist nicht in Ordnung. Es ist ebenfalls nicht okay, Schauspielerinnen dazu aufzurufen, sich unter der Betreffzeile H*re zu bewerben. Unabhängig von der Tatsache, dass es bessere Ausdrücke gibt, wenn man Frauen aus der Sexbranche casten will, ist diese Beschreibung ein typisches Beispiel für Sexismus in Hollywood."

Doch ob Quentin Tarantino und sein Team wirklich sexistisch klingen wollten? Gerüchten zufolge hat der Filmemacher vor, nur das Drehbuch für den neuen Western zu schreiben, die Regie aber will er einer Frau überlassen.

Cover Media

— ANZEIGE —