Queen Elizabeth II. findet positive Worte für Lady Di: "Wir haben Diana viel zu verdanken"

Queen Elizabeth II. und Lady Diana
Zu Lebzeiten wurden sie keine Freundinnen: Elizabeth II und Diana

Besser spät als nie: Königin Elizabeth II. ändert ihre Meinung über Lady Di

Royales Tauwetter: Queen Elizabeth II., zu Lady Dianas Lebzeiten ihrer Schwiegertochter gegenüber stets eher skeptisch eingestellt, soll ihre Meinung geändert haben. Nach all den Jahren! Schließlich ist es 18 Jahre her, dass Lady Di in Paris tödlich verunglückte. Ist die Queen kurz vor ihrem 90. Geburtstag am 21. April altersmilde geworden?

Zumindest sieht sie die Dinge jetzt aus einem anderen Blickwinkel. Wie die britische Zeitung 'Daily Mail' berichtet, soll die Monarchin beim Tee mit einem alten Freund im Windsor Castle von ihren Enkelkindern geschwärmt haben. Als das Gespräch auf Dianas und Charles' Söhne William und Harry kam, soll sie mit einem Lächeln gesagt haben: "Vielleicht haben wir am Ende Diana doch eine Menge zu verdanken."

Lady Diana und Elizabeth II
Die Stimmung wirkte oft frostig bei Lady Di und der Queen

Das ist schon eine kleine Sensation: Schließlich war es jahrelang ein offenes Geheimnis, dass die Queen Lady Di nicht übermäßig wohlgesonnen war. "Als Diana noch lebte", soll besagter 'Freund der Königin' der 'Daily Mail' anvertraut haben, "hatte sie das Gefühl, das hübsche Mädchen wäre ein schwarzes Schaf in der Familie. Die beiden passten nicht zusammen." Mehr noch: Man sagte der Königin nach, sie hielte die Schwiegertochter für zu eigensinnig und für zu verschwenderisch. Hinzu kamen all die Schlagzeilen um Affären und das turbulente Ende der Ehe mit Charles, die Diana dem Königshaus eingebracht hatte.

So war die alte Dame zunächst gar nicht begeistert, als sich Lady Di für die AIDS-Forschung engagieren wollte. "Kannst du nicht was Nettes machen?", soll sie damals gefragt haben. Dianas Engagement soll sie rückblickend deutlich positiver bewerten. Vor allem aber ihre Enkel scheinen für den Sinneswandel bei Elizabeth II. verantwortlich zu sein: "Heute sieht sie, wie sehr Diana einem aus William und Harry entgegen strahlt und was für eine Wirkung sie auf normale Menschen haben. Die sehen Diana in ihnen - ihr Sinn für Humor, ihr Händchen für den Umgang mit Menschen." Da scheinen die Sorgen um den Fortbestand der britischen Krone, die die Regentin wohl jahrelang plagten, endlich vergessen.

— ANZEIGE —