Quaid, Bale, Aniston und Co: Hollywood-Stars sehen rot

Quaid, Bale, Aniston und Co: Hollywood-Stars sehen rot
Haben unterhaltsame Ausraster am Filmset hingelegt: Dennis Quaid (li.) und Christian Bale © Arthur Mola/Andy Kropa/Invision/AP

Momentan geistert der Wutausbruch von Dennis Quaid durchs Internet. Ob die verbale Entgleisung während der Dreharbeiten echt ist oder nicht, sei mal dahingestellt. In der Filmgeschichte wäre es zumindest nicht der erste Ausraster eines Kinostars. Hier finden Sie eine Reihe von Schauspielern, denen die Sicherung am Filmset durchbrannte.

- Anzeige -

Wutausbrüche am Filmset

 

 

Klaus Kinski

 

Der deutsche Schauspieler Klaus Kinski (1926-1991) war vor allem für seine psychopathischen Rollen bekannt. Aber auch außerhalb seiner gespielten Charaktere packte den exzentrischen Darsteller öfters der Wahnsinn. So hat er Anfang der 1980er-Jahre am Filmset des Werner-Herzog-Films "Fitzcarraldo" mitten im Dschungel einen Tobsuchtsanfall erlitten und sich ein heftiges Wortgefecht mit dem Produktionsleiter geliefert. Die für den Dreh anwesenden Indianer sollen laut Regisseur Herzog sogar angeboten haben, Kinski zu töten. Dem stimmte Herzog natürlich nicht zu. Es folgten viele weitere Ausraster Kinskis.

 

 

Christian Bale

 

Legendär ist mittlerweile auch der Wutausbruch von Christian Bale (41) am Set von "Terminator: Die Erlösung" aus dem Jahr 2008. Der "Batman"-Star echauffierte sich damals über einen Kameramann, von dem er sich derart gestört fühlte, dass er ihn anblaffte: "Ich trete dir gleichen in deinen verdammten Arsch! Ich will dich nicht mehr am Set sehen, du verdammter Trottel!" Ein Tonmitschnitt dokumentiert die fast vierminütige verbale Entgleisung des Hollywood-Stars. Bale entschuldigte sich übrigens später öffentlich für seinen Anfall.

 

 

David O. Russel vs. Lily Tomlin

 

Äußerst unterhaltsam ist auch der irre Ausraster von David O. Russell (56, "Three Kings") am Set von "I Heart Huckabees" (2004). Der Regisseur verliert mit Schauspielerin Lily Tomlin (75) die Geduld und wütet vor laufenden Kameras los. Russell bezeichnet Tomlin immer wieder lauthals als "Hure" und wirft mit weiteren nicht jugendfreien Schimpfwörtern um sich. Zudem zerlegt er vollkommen außer Rand und Band Teile der Filmdekoration. Wie das Video den Weg an die Öffentlichkeit fand, ist bis heute nicht bekannt. Es gibt aber Gerüchte, die besagen, George Clooney (53) habe die Aufnahmen verbreitet. Der Hollywood-Star geriet nämlich beim Dreh von "Three Kings" (1999) ebenfalls mit Russell aneinander. Doch Clooney dementierte stets und bot angeblich sogar eine Million Dollar für denjenigen, der ihm das Gegenteil beweisen könne.

 

 

Jennifer Aniston

 

Bei Jennifer Aniston gibt es zwar kein belastendes Videomaterial, aber die hübsche Schauspielerin gestand in einem Interview mit dem Magazin "Elle" selbst, mal am Filmset ausgerastet zu sein. Dabei warf die Blondine allerdings nicht mit unflätigen Worten um sich, sondern mit einem Klappstuhl: "Als der Regisseur eintrat, habe ich mit einem Stuhl nach ihm geworfen. Natürlich war es kein Treffer", erzählte Aniston. Aber was brachte sie so auf die Palme? Der "Wir sind die Millers"-Star erklärte, dass der Filmemacher ein Mitglied der Filmcrew schlecht behandelt habe und sie sich darüber sehr aufregen musste. Stolz sei sie allerdings nicht auf ihre emotionale Überreaktion. Welcher Regisseur das Ziel ihres Fehlwurfs war, verriet die heute 46-Jährige übrigens nicht.

 

Helen Mirren

 

Sie spielte Queen Elizabeth II. auch im Theater, bewahrte aber nicht die entsprechende Contenance: Die britische Schauspielerin Helen Mirren (69, "Madame Mallory") verlor die Nerven zwar nicht am Set, dafür aber direkt auf der Bühne. Wie die englische "Sun" berichtete, stürmte Miren im Jahr 2013 während einer Theater-Aufführung als Queen verkleidet mit Tiara auf dem Kopf und Perlenkette um den Hals auf die Straße und versuchte dort, eine Gruppe von Trommlern zur Räson zu bringen. Die Oscarpreisträgerin fühlte sich durch den Lärm gestört, fürchtete, dass die Aufführung ihres Stücks "The Audience" ruiniert würde. Vor den Türen des Londoner Gielgud-Theaters raunzte Mirren die Trommler an, sofort zu verschwinden. Auch soll das englische Schimpfwort mit dem "F" am Anfang gefallen sein. Zurück auf der Bühne erntete die falsche Queen Applaus vom Publikum.

— ANZEIGE —