Promis und ihre Alkoholbeichten

Promis und ihre Alkoholbeichten

Milka betrunken zwischen Müll und Dreck

In der Promiwelt ist Alkoholabhängigkeit keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil, denn gerade in der Show-Branche trifft man mehr Menschen die viel Alkohol konsumieren, als die meisten glauben. Doch warum gehört besonders für Teenie-Stars Alkohol zum Alltag, und warum trinken die Promis oft mehr harte Drinks als Wasser?

- Anzeige -

Für Rapper Sammy Deluxe gibt es da eine ganz einfache Erklärung: „Seit ich 17 bin gibt es eigentlich überall wo ich bin umsonst Alkohol.“ Die Promis sind fast jeden Abend unterwegs, tingeln von einer VIP-Party zur nächsten. Auch den jüngsten Stars werden da keine Grenzen gesetzt, weiß auch Sängerin LaFee. Seit sie 14 ist, führt sie ein prominentes Leben, mit allem was dazu gehört - Lafee betrank sich mit voller Absicht: „Irgendwann merkte ich dann, dass ich gut drauf bin und ich wollte einfach austesten, was mit mir passiert. Ich habe dann alle Reste von den Leuten ausgetrunken und dachte danach, ich muss sterben.“

LaFee fand den Absprung, die Karriere von Sänger Dante Thomas endete im Sumpf aus Alkohol und Drogen. Mit dem Hit 'She’s Miss California' tauchte er ein in die Welt der VIPs, die sich hinter der Bühne die Welt gerne schön trinken. „Es ist einfach ein enormer Druck der auf einem lastet. Als junger Mensch kann man das kaum aushalten. Mit zehn Jahren habe ich zum ersten Mal Alkohol getrunken, und in diesem Moment fühlte ich mich zum ersten Mal frei“

Promis und ihre Alkoholbeichten
© Getty Images, Anita Bugge

Auf die Frage nach ihrem Alkoholkonsum antworten die meisten Promis erstaunlich ehrlich. Für viele aber musste es erst ein oder zwei Schlüsselerlebnisse geben, um den eigenen Körper richtig einschätzen zu können.“Ich war 20 oder 22, da bin ich aufgewacht in einem Krankenhaus in New York und ich erinnere mich noch, dass ich die Stadt aus allen Perspektiven gesehen habe - Dreck, Mülltonnen... das war echt eklig“, erzählt Moderatorin Milka.

Über eines waren sich alle Promis einig: Es geht nicht darum ein Glas Wein oder ein paar Cocktails zu verteufeln, sondern darum, zu wissen, wo die Grenze ist.

(Bilder: RTL)

— ANZEIGE —