Promis reagieren bestürzt auf Germanwings-Absturz

Promis reagieren bestürzt auf Germanwings-Absturz
Anlässlich des Trauertages hat Germanwings ihr eigentlich rot-gelbes Logo schwarz-grau eingefärbt © Facebook/Germanwings

Deutschland trauert. Die Nachricht vom Absturz einer Germanwings-Maschine in Südfrankreich bestürzt auch Promis und Politiker. Auf Twitter und Facebook drücken sie den Angehörigen der vermutlich 150 Opfer ihr Beileid aus und können es selbst kaum fassen, dass so etwas geschehen ist. Moderatorin Nela Lee ist "unfassbar erschüttert und traurig"; auch Schauspieler Jan Josef Liefers schreibt, er denke an die Passagiere des Fluges 4U9525 und hält "jetzt mal die Klappe...".

- Anzeige -

Beileidsbekundung auf Twitter

Auf Facebook schreibt Sängerin Cascada: "So geschockt über die Nachricht von Flug 4U9525... wir sind diese Route alle schon so oft geflogen, bevor es weiter zu Gigs in Spanien ging... es ist so schrecklich :( Ich fühle so sehr mit den Familien". Auch die Gedanken von Ex-Fußballer Hans Sarpei sind bei den Angehörigen und den Opfern: "Ein trauriger Tag für die deutsche Luftfahrt." Ebenso drücken Musikerin Doreen Steinert und Fernsehmoderator Cherno Jobatey ihr Beileid aus.

 

Auch Politiker sind geschockt

 

Auch die Politiker reagierten sofort. Bundeskanzlerin Merkel ließ über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert mitteilen:"Kanzlerin #Merkel ist über Absturz deutscher Maschine #4U9525 tief erschüttert". Sie wolle sich in Kürze äußern. Gregor Gysi twitterte, er sei zutiefst bestürzt über den Absturz, die Ursachen müssten "unverzüglich und vollständig aufgeklärt werden". Er sei "in Gedanken fest bei den Angehörigen der Flugzeuginsassen". "Furchtbare Nachricht #germanwings. Denke an die Familien der Verunglückten", schließt sich auch Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckhardt an. Mit den knappen Worten "Trauer #4U9525" kommentierte Renate Künast das Geschehen; "Grauenvoll", findet es Kristina Schröder.

Die Stimmen, die die Katastrophe kaum fassen können, kommen aus allen Richtungen. So nutzte etwa auch der Sender ProSieben seine Twitter-Plattform um "allen Familien, Freunden und Kollegen der Toten auf dem #GermanWings-Flug nach #Düsseldorf" aufrichtiges Beileid auszusprechen. "Wir trauern mit euch", heißt es.

Germanwings selbst hat den Unfall indes selbst offiziell bestätigt. "An Bord waren 144 Passagiere und 6 Crew-Mitglieder", heißt es in einem Statement auf Facebook. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Germanwings und der Lufthansa seien in tiefer Betroffenheit mit ihren Gedanken und Gebeten bei den Angehörigen und Freunden der Passagiere und Besatzungsmitglieder. Es wurde eine kostenfreie Telefon-Hotline eingerichtet. Die Fluglinie Germanwings ist unter 0800-11335577 zu erreichen. Auch das Auswärtige Amt veröffentlichte eine Krisen-Telefonnummer: 030-50003000.

— ANZEIGE —