Promis bei der Eröffnung des Gruselkabinetts 'Dungeon'

Promis bei der Eröffnung des Gruselkabinetts 'Dungeon'
Natascha Ochsenknecht und ihre Kinder erschrecken sich gerne gegenseitig. © imago stock&people

Natascha Ochsenknecht: "Wir verarschen uns gerne gegenseitig"

Gruselparty in Berlin: Zur Eröffnung des Gruselkabinetts 'Dungeon Berlin' mussten einige der eingeladenen Promis beweisen, dass sie Nerven wie Drahtseile besitzen. So durften unter anderem Micaela Schäfer, Natascha Ochsenknecht mit ihren Kindern und auch Ross Antony schreien, was das Zeug hält.

- Anzeige -

Fast noch gruseliger als im neu eröffneten Gruselkabinett geht es aber anscheinend bei dem einen oder anderen zu Hause zu: "Wenn ich manchmal in den Spiegel gucke, habe ich auch Angst - Gott sei Dank bin ich heute geschminkt", verriet der wie immer zu Späßen aufgelegte Ross Antony im Interview mit RTL.

Auch die Ochsenknechts erschrecken sich gerne mal untereinander: "Wir verarschen uns immer gegenseitig im Dunkeln, weil wir so einen schwarzen Humor haben. Es kann sein, dass man um Mitternacht aus der Toilette kommt, und dann steht Jimi da und erschreckt mich – oder umgekehrt", so Natascha Ochsenknecht augenzwinkernd.

Neben all dem Spaß gab es aber auch Ernstes: Jimi Blue Ochsenknecht hat sich die Kritik seines Vater Uwe zu Herzen genommen. Der Schauspieler hatte vor kurzem in einem Interview gesagt, er sorge sich um die Zukunft seiner Söhne. "Ich ruhe mich nicht aus", betonte Jimi Blue nun. "Ich mache mehrere Coachings nebenbei und habe auch die Schauspielagentur gewechselt."

Schauspielunterricht nimmt jetzt auch Micaela Schäfer, denn die hat große Pläne: "Ich find's toll, wenn man in Amerika arbeiten und sagen kann, 'Hey, ich war mal im 'Baywatch'-Movie zu sehen'…" Bleibt nur zu hoffen, dass sie in Hollywood nicht baden geht. Man darf gespannt sein.

Bildquelle: Imago

— ANZEIGE —