Prominentes Public Viewing: So fieberten Boris Becker, Kim Gloss & Melanie Müller mit

Elias, Boris und Lilly Becker beim WM-Tor
So jubelten Elias, Boris und Lilly Becker beim WM-Finale

Boris und Lilly Becker sahen das Spiel in Berlin

Vier gewinnt! Nach 1954, 1974 und 1990 holt Deutschland endlich wieder den Pokal. Das Finale gegen Argentinien – Nervenkitzel vom Feinsten. 113 lange Minuten bangte, zitterte und fieberte die ganze Republik, bis Mario Götze den Ball per Drehschuss im argentinischen Tor versenkte. Beim erlösenden Abpfiff waren auch die Promis außer Rand und Band.

- Anzeige -

Zurück aus dem Tal der Tränen: Lilly Becker. Nachdem Argentinien die Niederlande im Halbfinale rausgekickt hatte, drückte das Model aus Rotterdam Jogis Jungs umso fester die Daumen. "Heute schafft Deutschland das locker", gab sie sich vor dem Spiel zuversichtlich. Und wie Deutschland das schafft, wollte sie mit Ehemann Boris Becker und dessen Sohn Elias auf der 'Bild Place to B'-Party im Borchardt in Berlin sehen. Als hätte Boris das intensive Finale schon kommen sehen, warnte er noch: "Argentinien ist ein ganz, ganz starker Gegner." Und er sollte Recht behalten. Lilly hält die Anspannung kaum aus, schlägt die Hände überm Kopf zusammen, nimmt die Brille ab, reibt sich die Augen.

Auf Mallorca das gleiche Bild: Melanie Müller und Kim Gloss schauen dort mit anderen Fans. "Die Leute sind gut drauf und Deutschland muss heute gewinnen", so Melanie. Und Kim tippt: "Deutschland gewinnt heute 2:1." Aber von wegen: Auf dem Spielfeld fließen Schweiß und Blut, Kim ist fix und fertig, knüllt vor Nervosität die schwarz-rot-goldene Fahne vorm Gesicht zusammen.

Doch beim 1:0 und dem Abpfiff kurz darauf kennt der Jubel keine Grenzen mehr: In Berlin reißt Boris die Arme hoch und Lilly springt vor Freude, auf Mallorca kreischen sich Kim und Melanie heiser. Die Promis im Fußball-Rausch. "Absolut geiles Spiel. Hoch, runter, absolut geiles Spiel", jubelt Melanie. Und Kim bringt es auf den Punkt: "Ich liebe Deutschland."

Bildquelle: RTL

— ANZEIGE —