Promi-Protest gegen G7: Konzert mit Usher und Jan Josef Liefers

Promi-Protest gegen G7: Konzert mit Usher und Jan Josef Liefers
Stars engagieren sich gegen Armut: US-Sänger Usher (li.) und "Tatort"-Darsteller Jan Josef Liefers © [M] Donald Traill/Invision/AP; ddp images

"Viele Menschen haben gar keine klaren politischen Vorstellungen. Aber sie sagen: Etwas stimmt nicht auf einem Planeten, auf dem alle fünf Sekunden ein Kind verhungert", sagt Jean Ziegler (81) in einem aktuellen Interview zum G7-Gipfel mit der Süddeutschen Zeitung. Der Globalisierungskritiker nimmt an dem "Internationalen Gipfel der Alternativen" teil, einer Gegenveranstaltung zum Treffen der G7-Länder auf dem bayerischen Schloss Elmau. Und sagt damit in wenigen Worten, was auch Stars wie US-R&B-Ikone Usher (36, "Scream"), Comedian Michael Mittermeier (49) und Schauspieler Jan Josef Liefers (50) dazu bewegt, am Samstag auf dem Münchner Königsplatz bei einem Konzert gegen Armut aufzutreten.

- Anzeige -

#AgainstPoverty

 

"Die Regierungen der G7 müssen die richtigen Weichen stellen"

 

Unter dem Hashtag #AgainstPoverty fordert der weltbekannte Sänger Usher auf seiner Twitter-Seite zum retweeten auf und schreibt: "Alle Kinder verdienen gleiche Chancen, sagt G7, es ist Zeit zu handeln". Liefers, der Star-Pathologe aus dem Münster-"Tatort", kommt mit seiner Band Radio Doria und postet kurz und knapp: "Wir sehn uns in München!" Auch Mittermeier, der das Event moderieren wird, will sich und seinen Mitstreitern Gehör verschaffen: "Trotz aller Bemühungen und Initiativen von Organisationen und Menschen vor Ort, sind es auch die Regierungen der G7, die im Kampf gegen Hunger und Armut die richtigen Weichen stellen müssen", sagt er auf der Website der Veranstalter.

 

Mandelas Enkel und Friedensnobelpreisträgerin Sirleaf kommen auch

 

Außerdem erheben der niederländische House-DJ Afrojack (27, "Dynamite") und die Liedermacherin Claudia Koreck (29, "Beautiful") auf der Veranstaltung ihre Stimme gegen Armut, Unterdrückung und Hunger in der Welt. Ebenso eine Frau, die weiß, wovon sie spricht: Die Friedensnobelpreisträgerin und Präsidentin von Liberia, Ellen Johnson Sirleaf (76), wird die politischen Dimensionen des Kampfes für eine gerechtere Weltordnung beleuchten. Selbst der Filmemacher Kweku Mandela, Enkel des legendären südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela (1918-2013), ist mit von der Partie.

 

Tickets sind kostenlos

 

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung unter dem Motto "United against Poverty - Zusammen gegen Armut", die am Samstag, den 06. Juni gegen 13.00 Uhr beginnt, ist frei. Die für den Einlass trotzdem erforderlichen Tickets werden nach einer Anmeldung auf der Website oder vor Ort vergeben.

spot on news

— ANZEIGE —