"Promi Big Brother": Auf Krawall gebürstet

'Promi Big Brother': Auf Krawall gebürstet
Nina Kristin fragte sich: "Bin ich so scheiße, oder warum hab ich das verdient?" © Sat.1

Dass die Bewohner des 'Promi Big Brother'-Hauses teilweise so langsam mit den Nerven am Ende sind, das konnte man in der Ausgabe vom Donnerstag recht gut sehen. An allen Ecken und Enden kam es wegen Kleinigkeiten zu Streitereien.

- Anzeige -

Menowin verliert das Duell

 

 

Das verhängnisvolle Frühstück

 

Für schlechte Stimmung im Haus sorgte bereits das Frühstück: Während das "Oben"-Team es sich bei frischen Brötchen und Früchten gut gehen ließ, musste der "Keller" bei trockenem Brot zusehen. Dafür konnten die "Unten"-Bewohner der anderen Gruppe dabei zuhören, wie diese sich Strategien zulegten. "Kopftechnisch" sei das "richtig krass" gewesen, wie Menowin zu berichten wusste. "Keine Gnade" war daher auch die Devise der Kellerbewohner für das Live-Duell.

Im Untergeschoss versuchte Nina Kristin zwar Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen, doch schnell zeigte sich eine deutliche Grüppchenbildung. Nina Kristin, die sich bei Menowin und Michael Ammer ausheulte, und sich "nicht als Mitglied" fühlte, zog den Zorn der anderen Bewohner auf sich. Lautstark beschwerte sich Daniel Köllerer über die Blondine. "Bin ich so scheiße, oder warum hab ich das verdient", fragte sie sich und plädierte sogar dafür, als erste Kandidatin aus dem Haus gewählt zu werden, sobald die Votings offen stehen: "Wenn ihr da draußen ein Herz habt, bitte wählt mich raus."

 

Gesangseinlagen und Selbstgespräche

 

Unterdessen kam es aber auch im Luxus-Bereich zu der einen oder anderen Auseinandersetzung. Dort kochten die Gemüter unter anderem hoch, weil Désirée Nick Nino de Angelo als Schlager-Star bezeichnet hatte, was dieser in diesem Fall anscheinend als Angriff auf sein Gesangstalent gesehen hatte. "Sie hat ja überhaupt keine Ahnung, was ich stimmlich kann", erklärte er. Er müsse es ihr aber auch nicht beweisen. Zuvor hatten Nick und Wilfried Gliem versucht die Anwesenden mit einer Gesangseinlage zu unterhalten.

Auch nachdem Nick nach unten kam - sie wurde am Vortag in den Keller gewählt - bekam Nina Kristin keine Ruhe. "Ich bin hier die böse und alle lästern über mich und alle hassen mich [...]. Und warum? Weil ich meine Brüste gezeigt habe?" Harmonisch wurde es dann doch noch irgendwie. Spätnachts führte Nino de Angelo Selbstgespräche und es floss auch die ein oder andere Träne, weil er seine Familie vermisste - zum Streit kam es aber diesmal ausnahmsweise nicht.

Im Live-Duell war am Donnerstag strategisches Denken gefordert. Die Bewohner beider Bereiche mussten sich entscheiden, wer bei der Aufgabe antreten sollte. Was allen zuvor klar war: Der Gewinner des Wechsel-Duells wird automatisch in den oberen Bereich ziehen, der Verlierer muss in den Keller und darf nicht direkt nach oben gewählt werden. Ex-Tennisprofi Köllerer und Sänger Menowin Fröhlich traten an. Da das Wortspiel nach zwei Minuten mit einem Unentschieden endete musste Menowin auch prompt wieder nach unten. Die Anspannung der Bewohner wurde auch offensichtlich, als Köllerer einen halben Heulanfall bekam - nach seinem Sieg wohlgemerkt.

Zuletzt wurde Julia Jasmin "JJ" Rühle nach oben gewählt, was diese allerdings ablehnte und an ihrer Stelle Nina Kristin nach oben schickte. Köllerer musste wieder nach unten, was er selbst mit einem "richtige Entscheidung" kommentierte.

spot on news

— ANZEIGE —